Starker Schlussspurt bringt Noa Sauter fast aufs Podest

Bei den diesjährigen «Kitz Tri Games» in Kitzbühel ist Noa Sauter trotz eines verhaltenen Starts in seiner Paradedisziplin ganz weit vorne im Klassement gelandet.

  • Noa Sauter wurde in Kitzbühel dank seines Efforts auf der Laufstrecke Vierter. (Bild: zVg)

    Noa Sauter wurde in Kitzbühel dank seines Efforts auf der Laufstrecke Vierter. (Bild: zVg)

Das Schwimmen zählt normalerweise zu den Stärken des Gaiser Triathleten. Nach den 500 Metern ist er jedoch bloss als Elfter aus dem Wasser gestiegen. Die internationale Konkurrenz setzt im Wasser bekanntlich ab und zu auch die Ellbogen ein. Jedenfalls hat Noa Sauter nach einem schnellen Wechsel auf der anschliessenden 12-Kilometer-Radstrecke seinen Rhythmus wieder gefunden. Er realisierte in einer gut harmonierenden Gruppe die sechstschnellste Zeit. Im abschliessenden 3-Kilometer-Lauf sicherte sich der Schüler von Appenzellerland Sport mit der zweitbesten Zeit beinahe noch den Segment-Sieg. Dank dieses Endspurts verbesserte Noa Sauter seine Platzierung und beendete das Rennen als bester Athlet seines Jahrgangs auf dem vierten Platz.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar