Solidarische Teamleistung führt zum Sieg

Die spielerische Leistung der 3.-Liga-Mannschaft des FC Appenzell am Sonntagnachmittag, 9. Juni, auf Schaies gegen Berg war mittelmässig. Dank des ausgeprägten Kampfgeists reichte es dennoch zu einem insgesamt verdienten 2:1-Sieg.

  • FCA-Spieler Dimitri Wyss (Nummer 15) wird gleich seinen Kollegen Kevin Streule (Nummer 9) lancieren. (Bilder: Martin Kradolfer)

    FCA-Spieler Dimitri Wyss (Nummer 15) wird gleich seinen Kollegen Kevin Streule (Nummer 9) lancieren. (Bilder: Martin Kradolfer)

  • Torwarttrainer Mario Kedmenec und Spieler Alem Alic nach ihrem letzten Heimspiel.

    Torwarttrainer Mario Kedmenec und Spieler Alem Alic nach ihrem letzten Heimspiel.

  • Die einheimische Abwehr hat einen Angriff von Berg abzuwehren.

    Die einheimische Abwehr hat einen Angriff von Berg abzuwehren.

Die Appenzeller taten sich daheim gegen den SC Berg schwer. Nicht einfacher wurde die Aufgabe, als es nach einem Notbremse-Foul Rot gab und die Einheimischen dadurch während einer guten halben Stunde mit zehn Mann auskommen mussten.

Vor der Partie waren auf FCA-Seite Spieler Adem Alic und Torhütertrainer Mario Kedmenec verabschiedet worden. Der Erstgenannte wird dem FC Appenzell weiterhin als Juniorentrainer zur Verfügung stehen, während Mario Kedmenec im Kreis der Ehrenmitglieder dem Verein erhalten bleibt.

Rasche Führung

Das Spiel auf Schaies begann vielversprechend. Bereits in der 1. Minute musste der Thurgauer Keeper einen Ball von Kevin Sutter aus der hohen Torecke fischen. 2 Minuten später verzeichnete Berg einen Schuss an den Aussenpfosten. In der 6. Minute verwertete Roger Müller nach einem Schuss von Kevin Streule den Abpraller zum 1:0 für die Appenzeller. Nach einer knappen Viertelstunde konnte der einheimische Torwart Manuel Hofer herauslaufend einen Bergler im letzten Moment stoppen. Appenzell brachte sich einige Male durch Fehler in die Bredouille. Das Spielgerät landete nach Fehlpässen und Prellbällen oft beim Gegner. Die Trainer forderten, Tempo und Intensität hochzuhalten. In der Folge wehrte FCA-Goalie Manuel Hofer ein weiteres Mal einen Schuss ab. In der 24. Minute traf auf der anderen Seite Kevin Streule die Latte. 60 Sekunden später hiess es dann doch 2:0. Mirnes Mujkanovic bediente den Torschützen Simon Baumann. Etwas später zielten Dimitri Wyss sowie auch ein Thurgauer neben das Gehäuse. Nachdem Kevin Streule seinen Kopfball gehalten sah, marschierte die gegnerische Nummer 15 durch die Reihen der Innerrhoder und traf mit einem unhaltbaren Schuss in die linke Ecke ins Tor. Appenzell führte nur noch 2:1. Und es wurde vor der Pause noch einmal gefährlich: Als dem FCA-Torwart ein Freistossball entglitt, konnten seine Vorderleute befreien.

Wenige Tormöglichkeiten

Nach 54 Minuten hielt der eingewechselte Alem Alic als letzter Mann seinen Gegner leicht zurück und sah prompt die rote Karte. Die zweite Halbzeit verlief intensiv, aber Torchancen waren Mangelware. Eine Tätlichkeit eines Thurgauers sah der recht viel beschäftigte Schiedsrichter leider nicht, da sie sich hinter seinem Rücken ereignete. Berg verfügte nun über etwas mehr Spielanteile, ohne zu Chancen zu kommen. Pech bekundete aber Andrej Hörler in der 72. Minute mit einem Freistossschuss aus rund 30 Metern an die Latte. Vor allem zum Ende hin wurden auf beiden Seiten munter Spieler ein- und ausgewechselt. Weil keine weiteren Treffer mehr fielen, blieb es beim knappen Heimsieg für Appenzell.

Für den FC Appenzell im Einsatz: Manuel Hofer; Andrej Hörler, Luca Kid (ab 80. Minute: Marvin Schneider), Mario Breitenmoser (ab 46. Minute: Alem Alic); Dimitri Wyss (ab 46. Minute: Luca Hörler), Leon Keller, Michael Dörig (ab 90. Minute: Mario Breitenmoser), Roger Müller, Simon Baumann; Mirnes Mujkanovic (ab 60. Minute: Dimitri Wyss), Kevin Streule (ab 92. Minute: Mohamed Omar Ali)

6
6

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar