Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Sieg gegen letztplatziertes Wil verpasst

Am Sonntagnachmittag reisten die Damen des FC Appenzell mit nur zwölf Spielerinnen nach Wil, um dort ihren drittletzten Match der Vorrunde auszutragen. Siegessicher betraten die Gäste das Spielfeld. Schiesslich reichte es nach einer mässigen Leistung aber nur zu einem 2:2.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

In der ersten Halbzeit spielten die Appenzellerinnen die meiste Zeit in der gegnerischen Hälfte, doch die Chancen konnten nicht verwertet werden. Torlos ging es in die Pause. In der 46. Minute wurden die Gäste nach einem Tor der letztplatzierten Heimmannschaft wach gerüttelt. Doch auch nach diesem Gegentor spielten die Appenzellerinnen nicht ihr gewohntes, gutes Spiel. Sie passten sich weiterhin dem Spiel der Gegnerinnen an. In der 65. Minute spielte Larissa Mazenauer einen langen Ball auf ihre Schwester Joèlle, die diesen wunderschön verwertete. Nach diesem Tor machten die Damen des FC Appenzell weiterhin Druck, aber der Ball wollte einfach nicht im Tor der Gegnerinnen landen. In der 84. Minute schoss Simona Frischknecht einen hervorragenden Eckball vor das gegnerische Tor, den eine Wilerin in ihr eigenes Tor beförderte. Nach diesem 2:1 für die Gäste wollten sich die Appenzellerinnen den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Doch in der 88. Minute erhielt das einheimische Team einen Freistoss zugesprochen, den es so schnell ausführte, dass die Gäste die allein auf das Tor laufende Gegnerin nicht mehr stoppen konnten und der Ball somit im Tor landete. Vier Minuten später kam dann der Schlusspfiff und die Appenzellerinnen verliessen den Platz mit hängenden Köpfen. Trotzdem liegt der Aufsteiger auf dem guten dritten Rang und darf mit dem bisherigen Verlauf der Meisterschaft mehr als zufrieden sein.

Weitere Artikel