Sieben Athleten vom TV Teufen sicherten sich einen Startplatz im Letzigrund

Bei nasskalter Witterung schafften es sieben Teufner, sich als Sieger beider Appenzeller Kantone für den nationalen Finalwettkampf vom 2. September im Letzigrund-Stadion Zürich zu qualifizieren. Diese Finalisten dürfen an diesem Tag die gleiche Atmosphäre geniessen wie die Leichtathletikstars jeweils am Diamond-League-Meeting.

  • Mara Schwitter erreichte in Herisau die Tageshöchstpunktzahl. (Archivbild: Urs Siegwart)

    Mara Schwitter erreichte in Herisau die Tageshöchstpunktzahl. (Archivbild: Urs Siegwart)

  • Ambra Corciulo dominierte die Konkurrentinnen in ihrer Kategorie. (Bilder: Hans Koller)

    Ambra Corciulo dominierte die Konkurrentinnen in ihrer Kategorie. (Bilder: Hans Koller)

  • Nola Zuberbühler liess den Widersacherinnen in der Kategorie W13 keine Chance und gewann mit gut 500 Punkten Vorsprung.

    Nola Zuberbühler liess den Widersacherinnen in der Kategorie W13 keine Chance und gewann mit gut 500 Punkten Vorsprung.

  • Der Innerrhoder Gabriel Baumeler qualifizierte sich souverän für den nationalen Final in Zürich.

    Der Innerrhoder Gabriel Baumeler qualifizierte sich souverän für den nationalen Final in Zürich.

In der ältesten weiblichen Kategorie, bei den U15-Frauen, waren die Teufnerinnen allen weit überlegen. Mara Schwitter gewann mit grossem Vorsprung und der Tageshöchstpunktzahl von 2521 Punkten. Als Leaderin der nationalen Bestenliste geht sie am Samstag, 2. September, als Favoritin an den Start. Mit Rang zwei in Herisau und als Nummer acht in der nationalen Bestenliste darf auch Timea Rankl auf einen Startplatz am Final hoffen. Platz drei belegte mit ausgeglichenen Resultaten Rina Zuberbühler.

In der nächstjüngeren Kategorie bestätigte Ambra Corciulo ihr Talent. Sie gewann überlegen und darf bei einem Exploit in Zürich mit einem Podestplatz liebäugeln. Mit rund 500 Punkten Vorsprung gewann derweil Nola Zuberbühler die Kategorie W13. Auch ihr darf in Zürich ein Spitzenergebnis zugetraut werden. Die weiteren überlegenen Siegerinnen waren Selina Eugster, Anik Zuberbühler und Lara Cottinelli.

Bei den Knaben überragte aus Teufner Sicht Gabriel Baumeler. Der Innerrhoder gewann überlegen. Als Zehnter der nationalen Bestenliste darf er auf eine Spitzenplatzierung in Zürich hoffen. Mit der Silbermedaille verpassten Leonor Baumann, Louis Frischknecht, Fabrice Asmin und Romy Rüttimann den begehrten Startplatz für Zürich nur knapp. Bronzemedaillen gewannen an der Kantonalausscheidung Luana Corciulo, Leopolt Korselt, Lou Grunder und Navin Gosh. Mauro Marmelich und Nils Baumann verpassten das Podest als Vierte äusserst knapp.

Gleichentags sprinteten die schnellsten Nachwuchsathleten aus dem Appenzellerland in Herisau um den Einzug in den nationalen Final des Visana-Sprints vom 17. September in Fribourg. In der ältesten weiblichen Kategorie gewann Timea Rankl überlegen. Die Athletin aus Speicher gehört als zweitschnellste Schweizerin auch am Final zu den Titelanwärterinnen. Mit dem Sieg in ihren Altersklassen dürfen sich zudem Ambra Corciulo, Selina Eugster, Hannah Züger und Romy Rüttimann über die Finalteilnahme freuen.

Bei den Knaben hiess der Überflieger wiederum Gabriel Baumeler. Der Appenzeller siegte in Herisau überlegen. Auf Rang zwei gewannen Mauro Marmelich, Louis Frischknecht, Luana Corciulo, Lou Grunder, Fabrice Asmin und Nils Baumann die Silbermedaillen. Zu Bronze sprintete Johanna Christen. Als Vierte verpassten Leonor Baumann und Leana Preisig sowie als Fünfte Annabelle Schittenhelm das Podest knapp.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar