Sensationeller Sieg am Ötztal Radmarathon

Laila Orenos konnte am vergangenen Sonntag den legendären Ötztal Radmarathon als erste Schweizerin überhaupt gewinnen. Dieser Sieg überstrahlt somit alle restlichen Topleistungen, welche alle Appenzeller an diesem Sonntag erreichten.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Ötztaler gehört mit seinen 238 km und 5500 hm zu den härtesten Eintagesrennen in den Alpen und lockt jährlich 4000 Teilnehmer an den Start. Dieses Jahr waren Radsportler aus 30 Nationen aus der ganzen Welt am Start. Ins Ziel kamen 174 Frauen und 3511 Männer.  Mit Laila Orenos aus Appenzell konnte erstmals eine Schweizerin den Ötztal Radmarathon gewinnen und dies mit der 2. besten Zeit welche je von einer Dame gefahren wurde. Laila machte schon mehrmals auf sich aufmerksam mit diversen Topresultaten wie an der Transalp, dem 2. Platz am Glocknerkönig und dem 2. Platz am Engadinradmarathon. Sie durfte somit auch mit einer Topplatzierung am Ötztaler liebäugeln. Dieser Sieg ist eine riesen Sensation, war doch gerade bei den Damen die momentane Spitze aus dem gesamten Alpenraum am Start. Der RMC Appenzell war auch sonst hervorragend vertreten. Alle Appenzeller brachten die Strecke mit super Zeiten in deutlich weniger als 9 Stunden hinter sich. Die Siegerzeit von 7 Std.05 min. ist für einen «normalen» Hobbyrennfahrer eine fast unerreichbare Zeit. Die Marke von 8 Stunden ist jedoch für viele ambitionierte Teilnehmer ein grosses Ziel, welches dieses Jahr gerade 125 Teilnehmer erreichten. Diese Richtzeit bedeutet, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 30 km/h unterwegs gewesen zu sein. Diese Grenze konnte von 4 RMC`lern geknackt werden.
27. Ralf Schildknecht 7:39 / 36. Roman Dietrich 7:42 / 66. Ruedi Koch 7:57 /50. Dani Räss 7:59 / 1. Laila Orenos 8:01 / 59. Patrick Altherr 8:04 / 141. Andrej Neff 8:33 / 7. Tamara Hänz 8:42 /225. Hampi Hörler 8:45

Weitere Artikel