Schlittelrennen in Brülisau: Trotz neuer Strecke ein grosser Spass

Nach zwei Jahren Zwangspause gelang es dem Sport- und Wanderclub Brülisau (SWB) dieses Jahr – glücklicherweise dank enormer Flexibilität – wieder ein Schlittelrennen durchzuführen. Die Teilnehmerzahl war zwar überschaubar, jedoch kein Grund, ein bleibendes Erlebnis mit nach Hause zu nehmen.

  • Bremsen und lenken will gelernt sein. (Bilder: zVg)

    Bremsen und lenken will gelernt sein. (Bilder: zVg)

  • Auch die Teams waren rasant unterwegs.

    Auch die Teams waren rasant unterwegs.

Eine Eigenschaft, welche sich sicherlich einige während den letzten zwei Jahren angeeignet haben, ist Flexibilität. Anlässe wurden verschoben, abgesagt oder mit strengen Auflagen erlaubt. So hat es sich der Sport- und Wanderclub Brülisau dieses Jahr nicht nehmen lassen, das Schlittelrennen – wenn auch kurzfristig – durchzuführen.

Vergangenen Sonntag war es dann so weit. Obschon Schnee eher Mangelware war, gelang es dem OK eine Schlittel-Piste zu präparieren, die zum einen den Sicherheitsaspekt erfüllte und zum anderen etwas Neues bot. Die Piste wurde nämlich kurzerhand geändert. Da die Strasse ab dem Rossberg mittlerweile schneefrei war und der gerade Weg aus Sicherheitsgründen nicht in Frage kam, wurde dieses Jahr der Start bergauf verschoben. Von der «Alten Risi» ging es dann bis zum Rossberg. Somit galt es für einmal nicht den Streckenrekord zu brechen, sondern einfach nur Spass zu haben.

In fünf Kategorien nahmen dann Damen, Herren, Jungs, Mädchen und Teams die Strecke unter die Kufen. Dabei war ein schneller Schlitten von Vorteil, jedoch auch gutes Schuhwerk. Denn bremsen und steuern ist ebenso von Vorteil wie das Gleiten. Julius Koch aus Gonten hiess am Ende der Tagessieger. Während Lorena Ulmann bei den Damen den Sieg holte, durften sich Leana Inauen bei den Mädchen und Maurus Fässler bei den Jungs als Sieger feiern lassen. Bei den bunt gemischten Zweierteams gewannen Papa Christian Neff mit Sohn Mauro aus Haslen.

Dank dem herrlichen Winterwetter und den angebotenen Köstlichkeiten aus der Festwirtschaft wurde es ein gelungener Anlass. Beim anschliessenden Rangverlesen in der «Risi» wurde dieser dann bei gemütlichem Zusammensein abgerundet.

2
6

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar