Schiedsrichterpfeife an den Nagel gehängt

Der Walzenhauser Richard Meyerhans hat jüngst sein letztes internationales Faustballspiel als Schiedsrichter geleitet. Damit endet eine 26-jährige Karriere.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Höhepunkte seiner Faustball-Schiedsrichter-Karriere waren unter anderem die World Games 1997 in Finnland oder die WM 2007 in Deutschland sowie die WM U18 in Kolumbien.
Doch begonnen hat es schon, als Richard Meyerhans rund sechs Jahre alt war: Damals, als Dreikäsehoch, trainierte er mit der Männerriege Walzenhausen auf dem Sportplatz Franzenweid, um mit 9 Jahren erste Turniere und mit 15 bereits im Meisterschaftsteam mitzutun. So stieg er als Spieler bis in die 1. Liga auf und wurde danach zweimal in der Nationalliga A Meister sowie Cupsieger. 1990 absolvierte Richard Meyerhans dann die Prüfung als internationaler Schiedsrichter.

Neben den eigenen Spieleinsätzen und dem Schiedsrichtern gab Richard Meyerhans sein Wissen einige Jahre als Assistenztrainer der U21, beziehungsweise U18, weiter. In dieser Zeit wurde die Nati – und mit ihr auch der Walzenhauser Cyrill «Fausto» Schreiber – Europameister. Für den Verband ist der Wahlrheinecker heute immer noch als Scout tätig. Für seinen Verein, den STV Walzenhausen und dort für die Faustballer, präpariert er weiterhin das Spielfeld auf der Franzenweid für Trainings und Spiele. Aktiv spielt er nach wie vor bei den Senioren von St. Otmar St. Gallen, da es in Walzenhausen keine Seniorenmannschaft gibt.

Weitere Artikel