Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Saisonschluss der Radquerrennen

Mit der Schweizermeisterschaft vom letzten Sonntag ging die Serie der nationalen Radquerrennen zu Ende.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die zwei Fahrer, Luca Langenegger und Benjamin Inauen vom Danis Biketeam RMC Appenzell standen in der Zeit zwischen Weihnachten und der SM einige Male am Start. Alle Rennen waren von den Witterungsverhältnissen der letzten Zeit gezeichnet. So war bei allen Wettbewerben das Gelände recht nass und daher die Parcours matschig und schwer zu befahren.
Das erste dieser letzten Rennen fand am Stephanstag in Dagmersellen statt. Luca Langenegger erreichte in seiner Kategorie den achten Platz und Benjamin Inauen belegte im grossen Feld der Amateure, Junioren und Masters Rang 22. Bei den nächsten zwei Rennen pausierte Benjamin, und für Luca hiess es bereits am 30. Dezember in Beromünster wieder an den Start zu gehen. Runde für Runde konnte Luca Plätze gut machen und so belegte er am Schluss den guten fünften Rang. Das dritte Rennen folgte gleich am 2. Januar in Bussnang. Auf der schweren und morastigen Strecke, die zu einem grossen Teil über Ackerland führte, fuhr Luca lange auf Position vier. In der letzten Runde konnte er den zwischenzeitlich Drittplatzierten überholen und sich etwas absetzen. Mit dieser Leistung konnte er in Bussnang mit dem dritten Rang einen Podestplatz feiern.
Den Schlusspunkt der Radquerrennen setzten die Schweizer Meisterschaften vom letzten Sonntag im Zürcher Unterland. Der VC Steinmaur organisierte das 51. Radquerrennen auf der Egg, und auch bei diesem Rennen herrschten nasse Wetterbedingungen. Am Morgen war der Boden fast gefroren und demzufolge die Strecke noch nicht so matschig. Je mehr Athleten den Parcours befuhren, desto tiefer wurde der Schlamm. Es wurden sehr strenge und Kräfte zehrende Rennen. Benjamin Inauen konnte nach der zweiten Runde auf die vierte Position vorfahren. Ein Materialdefekt zwang ihn jedoch die letzten paar hundert Meter zu Fuss zu gehen und so verlor er noch einen Platz. Luca Langenegger fuhr von Beginn weg im Mittelfeld und belegte am Schluss den achten Rang.

Weitere Artikel