Niederlage nach schwacher Halbzeit

Am Samstag reisten die Damen des TVA nach Wittenbach zur Austragung ihres vierten Meisterschaftsspiels. Die Drittplatzierten Damen gingen als Favoritinnen ins Rennen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Doch davon war in der ersten Spielhälfte nur wenig zu spüren. Die Appenzellerinnen bekundeten Mühe ins Spiel zu finden. Zu einfach machten sie es den Gegnerinnen zu Treffern zu kommen. Über die ganze erste Hälfte gelang es dem TVA nicht ein Rezept zu finden, die Wittenbacher Verteidigung zu durchbrechen und auch mit der engen Manndeckung umzugehen. Nur dank beherzten Schüssen aus dem Rückraum durch Jasmin Kölbener konnte der Schaden in Grenzen gehalten werden. Beim Stand von 12:6 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte zeigte Waldemar Kozlowski seine Trainerqualitäten und wählte die richtige Taktik. Er liess die defensive Verteidigung umstellen und drei Wittenbacherinnen eng decken. Den Appenzellerinnen gelang es so, den Rückstand auf zwei Tore zu verringern. Doch die Freude war aufgrund unnötiger technischer Fehler nur von kurzer Dauer. Die Wittenbacherinnen nützten dies dank ihrer Routine aus und zogen wieder mit 6 Toren davon. Mit hängenden Köpfen verliessen die Damen des TVA beim Endresultat von 17:23 das Spielfeld.

 

Reaktion am Sonntag
Bereits 24 Stunden später erhielten die Damen des TVA zuhause die Chance, die Niederlage vergessen zu machen. Mit einem deutlich dezimierten Kader empfingen sie am Sonntagabend in der ersten Runde des HRV-Ost-Cup die 2.-Ligisten der SG Uzwil-Gossau. Die Leistung in der Verteidigung liess sich sehen, im Angriff glänzten die Damen auch am Sonntag nicht wirklich. Die gute Appenzeller Verteidigung und schwache Angriffsleistung widerspiegelte sich auch im Spielstand. Beim Skore von 5:2 wurde zur Pause gepfiffen. Auch die zweite Hälfte war wiederum nicht von Toren gesegnet. Doch der TVA kämpfte entschlossen weiter und wollte dem Oberligisten ein Bein stellen. Der Angriff verbesserte sich leider nicht wirklich. Doch was am Ende zählt ist Sieg oder Niederlage.
Und das glückliche Ende blieb auf der Seite des TVA. Die Frauen besiegten die SG Uzwil-Gossau mit 10:7. Den Innerrhoderinnen ist es gelungen eine 2.-Liga-Mannschaft aus dem Cup zu befördern und ist somit verdient eine Runde weiter.

Weitere Artikel