Langjährige Spieler wechseln in 2. Mannschaft

Die Spieler James Bommeli, Marco Koller und Marc Pace wechseln auf die nächste Saison in die 2. Mannschaft des Schlittschuh-Club Herisau.

  • James Bommeli.  (Bilder: zVg)

    James Bommeli. (Bilder: zVg)

  • Marco Koller.

    Marco Koller.

  • Marc Pace.

    Marc Pace.

Damit bleiben alle drei Spieler dem SC Herisau erhalten, und dank ihrer Hilfe kann die 2. Mannschaft weiter verstärkt werden. Auf der anderen Seite gehen aber auch teilweise jahrzehntelange Karrieren in der 1. Mannschaft zu Ende.

James Bommeli, die wirblige Nummer 28, hat seit der Saison 2014/2015 ganze neun Saisons in der 1. Mannschaft des SC Herisau verbracht. Der unterdessen 27-jährige Ex-Junioren-Internationale war ligaweit für seine Hartnäckigkeit auf dem Eis bekannt und konnte in seiner letzten Saison nochmals über einen Punkt pro Spiel verbuchen. Insgesamt kommt der Flügelstürmer auf 196 Spiele und 171 Punkte (77 Tore, 94 Assist) im Dress der Appenzeller.

Der 31-jährige Verteidiger Marco Koller spielt schon seit Kindesbeinen beim SC Herisau. Mit seiner physischen Präsenz, seiner guten Übersicht und seiner Spielintelligenz konnte der dynamische Verteidiger in allen Zonen Akzente setzen und Einfluss auf das Spiel nehmen. Marco spielte seit der Saison 2008/2009 für das Fanionteam des SC Herisau. Er kam in diesen unglaublichen 15 Saisons auf 348 Spiel und 129 Punkte (47 Tore, 82 Assists).

Mit Marc Pace wechselt ein weiterer Leitwolf in die 2. Mannschaft. Der 31-jährige Zweiwegcenter hat ebenfalls alle Juniorenstufen beim SC Herisau durchlaufen und ist auch auf Aktivstufe, bis auf einen kleinen Abstecher ins Thurgau zu Beginn seiner Karriere, nur für die Appenzeller aufgelaufen. Er war ein absoluter Leader auf und neben dem Eis und trug über Jahre mit seinem hohen «Hockey-IQ» dazu bei, dass die Gegner keine freien Räume im Herisauer Spiel fanden. Er gab sein Debut in der 1. Mannschaft in der Saison 2007/2008 und konnte in 14 Saisons fantastische 358 Spiele und 199 Punkte (83 Tore, 116 Assists) für die Appenzeller verbuchen.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar