Kleines Kader schafft die Überraschung

Die Damen des UHA schaffen mit einem ganz kleinen Kader und einer beherzten Leistung zwei Siege in ihrer zweiten Meisterschaftsrunde.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bei ihrem zweiten Meisterschaftsspiel in Herisau waren die Damen des UH-Appenzell mit nur vier Feldspielerinnen und der Torhüterin vertreten. Schon früh am Morgen wurden sie von der Mannschaft aus Heiden herausgefordert. Es galt, die Kräfte zu kalkulieren und gezielt einzusetzen. Jeder Pass musste sitzen, jeder Spurt genau vorbereitet werden und erfolgreich sein. Vor allem aber war es die Aufgabe jeder Spielerin, Tore zu schiessen, das wussten die UHA-Damen. Diese Einstellung zahlte sich bereits nach der ersten Halbzeit aus. Die Appenzell Innerrhoderinnen führten mit 5:2. Durch tolles Passspiel und eine ausgeklügelte «Einschläfertaktik» konnte der Sieg gegen Heiden mit einem Endstand von 10:4 nach Hause getragen werden.

Voller Euphorie, aber auch mit ein wenig zitternden und ausgelaugten Beinen machten sich die Spielerinnen an den zweiten Match gegen Grabs Werdenberg. Das grosse Kader der St.Galler Oberländerinnen schien die Anspannung zu spüren und schoss nach wenigen Sekunden das 0:1. «Das kann’s nicht sein!», dachten sich die Damen aus Appenzell und kämpften sich bis zur Pause zum 4:3 zurück. Nun war die Lust und Kraft zum Tore schiessen zurück. Jede Spielerin glänzte durch Einzelaktionen und Aggressivität. Die Torhüterin Maria Inauen setzte sich mit Paraden in Szene. So konnte auch das zweite Spiel mit 8:4 gewonnen werden. Wer hätte das gedacht!

Weitere Artikel