Keine Punkte gegen den Zweiten

Am Samstag, 14. Dezember stand der UH Appenzell dem zweitplatzierten UHC Dietlikon gegenüber. Im Hinspiel verloren die Appenzellerinnen mit 1:3. Nach dem letzten Heimsieg hofften die Juniorinnen auf weitere Punktgewinne, was schliesslich jedoch nicht gelang.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Juniorinnen des UH Appenzell standen im ersten Drittel sehr kompakt, sodass die Gegnerinnen Mühe hatten vors Tor zu kommen. Durch einen kaltblütig versenkten Freistoss ging der UH Appenzell in Führung. Die Zürcherinnen liessen sich dies nicht gefallen und erarbeiteten sich ebenfalls Torchancen. Doch die Appenzellerinnen machten alle zu Nichte. Bis zur ersten Pause blieb es damit beim 0:1 zu Gunsten des UH Appenzell.
Das zweite Drittel verlief ähnlich, aber Dietlikon übte mehr Druck aus. Doch dies brachte die Defensive der Innerrhoderinnen nicht aus dem Konzept. Sie konnten bis zur 34. Minute dem Druck standhalten. Dann gelang dem UHC Dietlikon der Ausgleichstreffer trotzdem. Die Appenzeller Verteidigung brach für fünf Minuten ein. Der UHC Dietlikon nutze diese Gelegenheit eiskalt aus. Sie gingen mit 3:1 in Führung. So lautete gleichzeitig auch der Pausenstand nach 40 Minuten.
Im letzten Drittel sammelten die Juniorinnen nochmals ihre Kräfte. Durch Fehler der Gegner gelang es dem UH Appenzell gefährliche Konterchancen herauszuspielen. Wegen Kopfball sprachen die Schiedsrichter eine Strafe gegen den UHC Dietlikon aus. Durch präzise Pässe verschafften sich die Appenzellerinnen in dieser Phase viel Spielraum. Eine Stürmerin stand im richtigen Moment vor dem gegnerischen Tor. Dann folgte ein gezielter Schuss und der Ball zappelte im Netz. Nach dem Anschlusstreffer 2:3 stand das Spiel zwar wieder offen, doch die Zürcherinnen schossen die Treffer Nummer vier und fünf. Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff nahm der UH Appenzell ein Timeout. Dies bewirkte jedoch nichts mehr. Der UH Appenzell musste sich mit 2:5 geschlagen geben.

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach