Kein gutes Wochenende für die TVA 2. Liga-Handballerinnen

Mit den Niederlagen vom Samstag gegen den SV Fides (13:20) und am Sonntag gegen den HC Flawil (21:26) geht der Abwärtstrend weiter.

  • Andrina Inauen war gegen den HC Flawil mit 8 Treffern die erfolgreichste Torschützin des TVA. (Bilder: Eveline Schiegg)

    Andrina Inauen war gegen den HC Flawil mit 8 Treffern die erfolgreichste Torschützin des TVA. (Bilder: Eveline Schiegg)

  • Ronja Manser wurde mehrmals im Angriff unsanft gestoppt.

    Ronja Manser wurde mehrmals im Angriff unsanft gestoppt.

  • Lynn Rusch traf für Appenzell zwei Mal gegen Fides ins Netz.

    Lynn Rusch traf für Appenzell zwei Mal gegen Fides ins Netz.

Am Wochenende hatten die TVA-Handallerinnen gleich eine Doppelrunde in der Sporthalle Wühre zu bewältigen. Durch die Niederlagen aus den letzten Partien war die Motivation sehr eingeschränkt und auch die Coaches bekundeten Mühe, den Frauen die nötige Portion Selbstvertrauen zuzusprechen. Mit den beiden aktuellen Niederlagen müsste das Wiedererlangen des Siegeswillens theoretisch angefeuert werden. Das Mitspracherecht um den Aufstieg ist zwar schon seit Längerem kein Thema mehr. Vielmehr können aber die Frauen in den letzten fünf Spielen dieser Finalrunde einiges an der Tabelle ändern, mit dem Ziel diese nicht auf dem letzten Platz zu beenden.

Keine Chance gegen den SV Fides

Das Spiel startete positiv für die Innerrhoderinnen. Nach dem ersten Treffer der Gastgeberinnen dauerte es knappe sechs Minuten, bis den St. Gallerinnen der Ausgleich gelang. Jedoch übernahm dann der SV Fides das Zepter und setzte sich bis zur Pause mit drei Toren zum 9:6 ab. Wiederum waren es viele technische Fehler und unüberlegte Abschlüsse, welche es den Gegnerinnen ermöglichten, davon zu ziehen. Den Innerrhoderinnen gelang erst in der 39. Minute der 7. Treffer, während der SV Fides bereits 15 Zähler auf dem Matchblatt vorweisen konnte. Ein Aufbäumen gelang nicht und das Spiel wurde beim Stand von 20:13 für den SV Fides beendet. Aus 32 versuchten Abschlüssen der TVA-Frauen, waren gerade mal deren 13 erfolgreich. Eine weitere Klatsche, für deren Verarbeitung aber keine Zeit blieb.

Langzeitführung gegen HC Flawil jäh verspielt

Die Frauen schienen am Sonntag eine etwas bessere Einstellung mitgebracht zu haben. Bereits nach sechs Minuten trafen die Appenzellerinnen zum 3:0. Die Verteidigung funktionierte einwandfrei und die Flawilerinnen hatten es schwer eine Lücke zu finden. Obschon die Gäste bis zur Pause den Ausgleich zum 10:10 fanden, kam Hoffnung auf, dass es diesmal die Innerrhoderinnen sein werden, welche als Siegerinnen vom Platz gehen. Auch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zeigten die TVA-Frauen starke Aktionen und bauten den Vorsprung bis zur 38. Minute zum 15:11 wieder aus. Der Ausgleich zum 16:16 in der 45. Minute war dann sogleich auch die Wende. Bis zehn Minuten vor Schluss schlichen sich wieder immer mehr Fehler ein. Abschlüsse gelangen nur noch wenige. Vor allem passierten Fehler dort, wo es kaum möglich war, rechtzeitig zurück am Kreis zu stehen sodass die Flawilerinnen förmlich zum Gegenstoss eingeladen wurden. So ging auch diese Partie für den TVA mit 21:26 verloren.

Mit der vierten Niederlage in Folge bleiben die TVA-Frauen auf dem 7. Tabellenrang, wobei die letztplatzierte SG Freiamt Plus noch zwei Spiele weniger absolviert hat. Nach dem spielfreien kommenden Wochenende werden die Frauen am 23. März 2024 in Wil zu Gast sein, mit dem Ziel, ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen.

Für Appenzell gegen SV Fides im Einsatz: Jael Fässler (11 Paraden), Ronja Manser (1), Andrina Inauen (5), Nadine Sutter (1), Nena Schenk, Lina Hehli (1), Léonie Schiegg, Lorina Sutter, Lynn Rusch (2), Giulia Maselli, June Fritsche (3), Celine Oberle

Für Appenzell gegen HC Flawil im Einsatz: Jael Fässler (10 Paraden), Ronja Manser (3), Andrina Inauen (8), Nena Schenk, Lina Hehli (1), Léonie Schiegg (2), Lorina Sutter (1), Lynn Rusch, Celine Oberle (2), June Fritsche (3), Katja Müller

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar