Höchstleistungen an der Gerätemeisterschaft

Leonie Abderhalden und Fabian Gantenbein sind am Wochenende Appenzeller Kantonalmeister im Geräteturnen geworden. Rund 770 Turnerinnen und Turner hielten sich in der Sporthalle Wies in Heiden auf und überzeugten das Publikum.

  • Impressionen von der Gerätemeisterschaft in Heiden … (Bilder: Werner Grüninger)

    Impressionen von der Gerätemeisterschaft in Heiden … (Bilder: Werner Grüninger)

Einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste oder bedeutendste Wettkampf der Saison stand in Heiden auf dem Programm: Die Kantonalmeister wurden gekürt. Die kantonale Gerätemeisterschaft des Appenzellischen Turnverbands vom Wochenende stand ganz im Zeichen der Freude am Turnen, der Begeisterung des Publikums und der Höchstleistungen an den Geräten und am Boden. Organisator war der SV Rehetobel. Rund 770 Turnerinnen und Turner (Rekordbeteiligung) bestritten einen Vier- respektive Fünfkampf im K1 bis K7/D und kämpften um Medaillen und Auszeichnungen. Dabei stellten sie ihr Können an den Geräten (Reck und Schaukelring, zusätzlich Barren bei den Turnern) sowie am Boden und beim Sprung mit Höchstleistungen am laufenden Band unter Beweis.

Ablauf des Wettkampfes

An einem solchen Wochenende ist die ganze Palette im Geräteturnen zu sehen. Die zahlreichen Turnerinnen und Turner, die schon mehrmals dabei waren, wissen, wie sich der Ablauf des Wettkampfes präsentiert. Einmarsch mit Musik, vereinsweise Vorstellung der Turnerinnen und Turner, kurzes Einturnen und dann Wettkampfbeginn.

Die Teilnehmer nahmen Platz und wurden vom Publikum lautstark unterstützt, wobei der Speaker laufend die Bestresultate an den Geräten bekannt gab. Begeisterte Zuschauer sorgten mit lautstarken Rufen für Unterstützung. Rund 770 Turnerinnen und Turner, darunter sehr junge ab 7 Jahren oder schon solche mit einiger Erfahrung, hielten sich in der Sporthalle Wies auf. Sie stammten nicht nur aus den neun appenzellischen Geräteriegen (STV und TV Herisau, Waldstatt, Schönengrund-Wald, Appenzell-Gais, Stein-Bühler, Teufen, Wald und Rehetobel), auch 28 Gästeriegen waren angereist. Es war ein hochstehender Vergleichswettkampf zwischen den Riegen des ATV und den Gästen aus dem St. Galler, Solothurner, Bündner, Urner und Zürcher Turnverband.

Das volle Programm

Der Wettkampf zählte gleichzeitig als Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft, sodass das ganze Programm Geräteturnen zu sehen war. Da sassen, standen und sprangen am Samstag und Sonntag viele Jugendliche in den Kategorien K1 und K2 mit ihren Maskottchen und versuchten, ihre Nervosität abzubauen. Sie liessen sich von den Betreuerinnen korrigieren, loben und trösten. Sie turnten in erster Linie aus Freude und Spass. Denn Geräteturnen ist und bleibt Breitensport, obwohl Höchstleistungen geboten werden.
Im K7 der Turnerinnen war der Wettkampf offen, da Norina Imhoof sowie Dominik Schluep, Herisau, verletzt fehlten, während bei den Turnern Fabian Gantenbein, Appenzell-Gais, und der Herisauer David Meier einen spannenden Kampf um den Meistertitel lieferten. Leonie Abderhalden verpasste die bronzene Medaille klar. Mit Noten zwischen 8.30 und 9.05 und einem total von 35.08 belegte sie Platz vier und wurde damit Appenzeller Kantonalmeisterin. Im KD gewann Elena Raschle, St. Peterzell, knapp vor Anna Frick (Bestnote am Reck mit 9.70) und Cynthia, beide Rehetobel, die Goldmedaille mit dem Tageshöchsttotal von 37.05 und Noten zwischen 9.00 und 9.50. Bei den Turnern lieferten sich Fabian Gantenbein, Appenzell-Gais, und David Meier, Herisau, einen spannenden Zweikampf um Bronze und den Meistertitel. Gantenbein holte die Höchstnote am Reck (9.55), ansonsten waren sich die beiden ebenbürtig, konnten aber mit der Spitze nicht mithalten.

Von Kategorie zu Kategorie

In den unteren Kategorien wurden die Organisatoren beinahe überrannt, meldeten sich im K1 doch über 180 Turnerinnen und 37 Turner an, während im K2 über 160 Turnerinnen und 23 Turner den Wettkampf bestritten. Weil die Einstufung in Kategorien nicht nach Alter erfolgt, sondern nach dem Leistungsvermögen, besteht die Möglichkeit, auch länger in einer Kategorie zu bleiben.

Im K1 und K2 dominierte Rehetobel mit einem Dreifachsieg durch Lara Cottinelli, Frieda Matschie und Ronja Schneider sowie Lynn Fürer, Linda Rusch, Enja Stadler vor Juliana Assalve, Appenzell-Gais, und vor weiteren drei Turnerinnen aus Rehetobel. Im K3 mit einem Feld von 128 Turnerinnen gingen die Podestplätze an die Gäste. Im K4 holten sich Selma Güssow, Leona Wannenmacher und Malin Lichtensteiger, alle Rehetobel, Gold, Silber und Bronze. Mit Noten zwischen 9.10 und 9.50 im K5 sicherte sich Nayra Zünd, Rehetobel, die Goldmedaille vor Mara Blumenthal, Bonaduz, und Smilla Bernholz, Appenzell-Gais. Im K6 standen den Appenzellern die Gäste vor der Nase, wobei als Beste Selina Schacht, Rehetobel, Platz sieben holte.

Gute Gästebeteiligung bei den Turnern

Erfreulich ist die Zahl der Turner: total 125 Turner – im K1 bis K4 sind es 81 und im K5 bis K7 derer 44. Dabei kam Rehetobel zu drei Goldmedaillen durch David Vukicevic im K1, Mikko Ackermann im K3 und Lauri Bischof im K4 vor Filip Kovavevic (Zweiter), während Levin John Rusch im K2 siegte und Fabrice Eisenhut, Herisau, Dritter wurde, mussten die Appenzeller den Gästen aus Kriessern und Schattdorf im K5 und K6 den Sieg überlassen, wobei Gian Breitenmoser, Appenzell-Gais, im K6 mit 4338 den fünften Platz holte.

Alle Resultate unter www.app-tv.ch

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar