Historischer Aufstieg – FC Teufen feiert trotz Niederlage

Nie war verlieren schöner! Der FC Teufen kassierte zum Abschluss der 3. Liga zwar eine 2:3-Niederlage beim FC Neukirch-Egnach, doch das Resultat war nur Nebensache. Am 15. Juni um 20.08 Uhr war es geschafft: Das Spiel war aus und der FC Teufen konnte mit den angereisten Fans den erstmaligen Aufstieg in die 2. Liga feiern.

  • Trotz der 2:3-Niederlage bei Neukirch-Egnach steigt der FC Teufen in die 2. Liga auf. (Bilder: zVg)

    Trotz der 2:3-Niederlage bei Neukirch-Egnach steigt der FC Teufen in die 2. Liga auf. (Bilder: zVg)

  • Auf dem Platz gaben die FCT-Kicker (gelbes Trikot) noch einmal alles.

    Auf dem Platz gaben die FCT-Kicker (gelbes Trikot) noch einmal alles.

  • Auf dem Platz gaben die FCT-Kicker (gelbes Trikot) noch einmal alles.

    Auf dem Platz gaben die FCT-Kicker (gelbes Trikot) noch einmal alles.

  • Geschafft! Der FC Teufen ist in der 2. Liga.

    Geschafft! Der FC Teufen ist in der 2. Liga.

  • Jubel mit den mitgereisten Fans nach dem Aufstieg.

    Jubel mit den mitgereisten Fans nach dem Aufstieg.

  • Trainer Michael Knechtle wird von der Mannschaft gefeiert.

    Trainer Michael Knechtle wird von der Mannschaft gefeiert.

Die Ausgangslage für die 1. Mannschaft des FC Teufen vor dem letzten Saisonspiel war klar: Egal ob Sieg oder Niederlage, solange sich die Elf von Michael Knechtle keine groben Unsportlichkeiten zukommen liess steigt man aufgrund der geringeren Anzahl an Strafpunkten auf. Nichts desto trotz wollte man sich im Direktduell gegen den zweitplatzierten FC Neukirch-Egnach nochmals von der besten Seite präsentieren.

Nach nicht einmal 60 Sekunden hatte der FCT die erste Großchance, jedoch streifte der Schuss von Kunz nur den Pfosten. Im Anschluss übernahm dennoch der FC Neukirch-Egnach das Spieldiktat und agierte immer wieder mit langen Bällen hinter die Kette. Die Gäste konzentrierten sich in der ersten halben Stunde vor allem auf eine saubere Defensive und lauerten auf Konter.

Neukirch-Egnach dreht das Spiel

Nach 36 Minuten und einem geklärten Eckball vor dem eigenen Tor schaltete Fässler schnell und lancierte Kern, der den Verteidiger stehen liess und sehenswert über den Torwart zur Teufner 1:0-Führung chippte. Vier Spielminuten später glichen die Thurgauer nach einem Angriff über die linke Seite durch Moser jedoch aus. Danach gab es keine nennenswerten Aktionen mehr und die eher taktisch geprägten ersten 45 Minuten endeten mit 1:1.

In der Startviertelstunde der 2. Halbzeit waren die Hausherren die klar bessere Mannschaft gingen erneut durch Moser (51.) und dann Haltinner (55.) verdient mit 3:1 in Führung. Danach kämpften sich die Gäste zurück in die Partie und übernahmen das Zepter. So kam man immer wieder vor das Tor der Hausherren, jedoch konnte sich der FC Teufen nicht mit einem Treffer belohnen. In der 90. Minute wurde dann Andraska vom Torwart der Thurgauer im Sechzehner gelegt und Locher verwandelte souverän vom Punkt aus zum 2:3. Der Anschlusstreffer kam jedoch zu spät und so verlor man das Spiel.

Abschied vom Trainer und drei Spielern

Trainer Michael Knechtle hat in den vergangenen drei Jahren Höhen und Tiefen mit der 1. Mannschaft erlebt . Er hat es geschafft, aus dieser Truppe eine Mannschaft zu formen und war auch neben dem Platz ein wichtiger Mann für den FC Teufen. Er wird dem FCT als E-Junioren-Trainer erhalten bleiben und den Junioren sein Wissen weitergeben.

Und: Es war nicht nur das letzte Spiel der Saison, sondern auch das Abschiedsspiel für drei Spieler. So wurden auch Claudio Fässler, Steve Knechtle und Cyrill Rohner nach dem Schlusspfiff gebührend gefeiert.

7
2

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar