Heimsieg für den UHC Herisau gegen Floorball Uri

Beinahe eine Stunde vor Spielbeginn trafen die Urner Fans im Sportzentrum ein und sorgten mit ihren durchgehenden Fangesängen bereits vor dem Anpfiff für tolle Stimmung. Ob die Spieler von Floorball Uri ebenso entschlossen auftreten würden? Der UHC Herisau seinerseits wollte nach dem Auswärtssieg von letzter Woche nachlegen und die nächsten drei Punkte einfahren.

  • Symbolbild: bigstock

    Symbolbild: bigstock

Die Gäste aus der Innerschweiz erwischten den besseren Start in die Partie, sie versuchten mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen und wurden dabei nicht selten durch Ballverluste Herisaus eingeladen. So auch in der dritten Spielminute, eine misslungene «eins-gegen-eins» Situation öffnete den Urner Stürmer den Weg zum Tor. Diesen Konter schlossen sie gekonnt ab zur 0:1 Führung. Der UHC Herisau wirkte etwas nervös und fand im Startdrittel nur selten Lösungen um sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Nachdem man zwischenzeitlich mit 0:2 in Rückstand geriet, gelang David van Haaften kurz vor der Drittelspause per Weitschuss der Anschlusstreffer. Um gegen die lauffreudigen Gäste bestehen zu können, benötigte es jedoch eine Steigerung.

Wende im Mitteldrittel

Diese Steigerung gelang den Appenzellern ab der 26. Spielminute. Es war wiederum van Haaften, der die Lücke in der Urner Defensive erkannte, die Chance ergriff und einnetzte. Zu diesem Zeitpunkt lag Herisau mit 2:3 im Rückstand, doch das änderte sich umgehend. Die Ballverluste im Vorwärtsspiel wurden minimiert und Tormöglichkeiten häuften sich. Ennio Cerny glich die Partie für Herisau aus und Sascha Wohlgensinger schoss sie erstmals in Führung. Nun wirkte das Heimteam kurzzeitig beflügelt und die von Coach Preisig geforderte Intensität wurde sichtbar. Der Mut in der Offensive belohnte Meier nach schönem Zuspiel von Zwicker mit dem Treffer zum 5:3.

Dass Uri die weite Anreise nicht auf sich nahm um punktlos wieder abzureisen, war den Herisauer bewusst. Dementsprechend stand ein umkämpftes Schlussdrittel bevor, in welchem zunächst beide Mannschaften Torchancen verzeichnen konnten. Eine Zweiminutenstrafe gegen Herisau bot den Innerschweizer in der 49. Spielminute die Gelegenheit ins Spiel zurückzukehren. Der 5:4 Anschlusstreffer gelang dann tatsächlich 15 Sekunden vor Abschluss dieser Strafe. Nun drückte Floorball Uri, angeführt von ihren lautstarken Fans, auf den Ausgleich, doch das Heimteam agierte geduldig und liess den Gegner mehrmals vergebens anlaufen. In der Schlussminute überschlugen sich schliesslich die Ereignisse. Die Gäste gingen gleich zweimal zu ungestüm in den Zweikampf und erhielten nach hitzigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter je eine Strafe. Mit einer doppelten Überzahl spielte das Herisauer Powerplay die Zeit gekonnt runter konnte drei Sekunden vor Schluss durch einen Ablenker von Frischknecht gar noch den sechsten Treffer erzielen.

Der UHC Herisau behielt mit dem 6:4 Sieg über Uri die drei Punkte im Appenzellerland und rangiert in der Tabelle weiter auf dem 6. Platz.

Telegramm:

UHC Herisau – Floorball Uri 6:4 (1:2, 4:1, 1:1)

Sportzentrum, Herisau. 65 Zuschauer. SR Stöckli/Wiederkehr.

Tore: 3. S. Herger (F. Furrer) 0:1. 20. J. Renner 0:2. 20. D. van Haaften (P. Frischknecht) 1:2. 23. Ja. Bissig (J. Renner) 1:3. 26. D. van Haaften (S. Schilling) 2:3. 27. E. Cerny 3:3. 32. S. Wohlgensinger (P. Frischknecht) 4:3. 35. S. Meier (A. Zwicker) 5:3. 51. V. Panuska (N. Schillig) 5:4. 60. P. Frischknecht (S. Wohlgensinger) 6:4.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Herisau. 3mal 2 Minuten gegen Floorball Uri.

Weitere Artikel

  • Clemens Broger-Knechtle Kronberg Kapelle-St-Jakob

Schreibe einen Kommentar