Grümpelturnier-Feeling in der Sporthalle

Am Wochenende fand der zweite Teil des Bühlerer Hallenfussballturniers statt. Für die einheimischen Frauen gab es erneut einen Turniersieg. Aber auch Nichtfussballer kamen in den letzten Tagen auf ihre Kosten; dank den Grümpeli-Kategorien «Herren» und «Sie&Er».

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die beiden Bühlerer Teams der Frauen 3./4.Liga starteten eher verhalten in das Turnier, schafften es jedoch beide in die Viertelfinals. Während dort die eine Gruppe nochmals aufdrehen konnte, hiess es für die andere «Endstation» nach Penaltyschiessen. Bühler b kämpfte sich durch die K.O.-Runde und traf im Final auf den FFC Widnau. Dort zeigten die Lokalmatadorinnen ihr stärkstes Spiel und gewannen verdient mit 2:0. Tanja Schöpfer (beste Torhüterin) und Sarah Wyss vom Team FC Bühler b wurden zu dem ins AllStar-Team gewählt, was den Turnierabend erfolgreich abrundete.
Als reine Mädchenmannschaft war das Junioren-F-Team des FC Bühler in dieser Kategorie eher eine Seltenheit. In der jüngsten Spielklasse durften nämlich Knaben und Mädchen mitspielen. Die Gegner der Bühlererinnen waren stark. Dennoch schafften es die Mädels, zwei Unentschieden herauszuspielen. Gewonnen hat das Turnier Abtwil-Engelburg b. Zwei Teams aus Teufen spielten sich ebenfalls weit nach vorne.
Beim Grümpelturnier der Herren traten dieses Jahr 20 Teams gegeneinander an. Anders als der Name der Kategorie vermuten lässt, wurde bei diesem Turnier hart und ehrgeizig gekämpft. Auch mehrere Spieler des FC Bühler spielten in verschiedenen Teams um den Sieg und, wie sie selbst sagten, «um die Ehre». Bei der Schlussrangliste blieb im Vergleich zum Vorjahr Einiges unverändert. Das Team «Jus d’Orange» konnte seinen Titel verteidigen und der Fairnesspress ging zum zweiten Mal in Folge an «The Tigers», eine Gruppe aus Trogen.
Bereits um 9.00 Uhr begann am Sonntag der letzte Turniertag und das Turnier der Kategorie «Sie&Er». Den Einen oder Anderen sah man an, dass die vorige Nacht an der «FC Bühler Bar» wohl ziemlich lang war. Doch die meisten Teams schafften es trotzdem noch rechtzeitig für das erste Spiel in die Turnhalle. Die anfangs etwas verschlafene Atmosphäre am Sie&Er Turnier verflüchtigte sich aber bald und so wurden auch hier viele Tore geschossen. Auch in der Festwirtschaft herrschte (schon am Vormittag) reger Betrieb, es wurden bereits um 10.00 Uhr Mittagsmenues bestellt und verspeist.

Weitere Artikel