Gontner Seilzieherin erkämpft eine Medaille in Amerika

Michaela Koch, Athletin des Seilziehclubs Gonten, half im Team der Schweizer Frauen 540kg an den World Games 2022 in Alabama die Bronzemedaille zu ergattern. Es war ein äusserst spannender Kampf, der als beste Begegnung des Tages ausgezeichnet wurde.

  • Die Gontner Seilzieherin Michaela Koch (Sechste von links) holte in Amerika eine Bronzemedaille. (Bild: zVg)

    Die Gontner Seilzieherin Michaela Koch (Sechste von links) holte in Amerika eine Bronzemedaille. (Bild: zVg)

Unter den World Games kann man sich die Olympiade der nicht-olympischen Disziplinen vorstellen. In mehreren Sportarten und Disziplinen kämpften die qualifizierten Sportler und Teams an den diesjährigen World Games in Birmingham (Alabama/USA) um die Goldmedaille. Die World Games finden wie die Olympiade lediglich alle vier Jahre statt – ein absolutes Highlight sämtlicher Athletinnen und Athleten der «Randsportarten». Auch der Seilziehsport, oder auf Englisch «Tug of War», war am Grossanlass in den Vereinigten Staaten vertreten.

In den Outdoor-Kategorien Herren 640kg, Frauen 540kg und Mixed 580kg starteten die Nationen, welche sich an den Weltmeisterschaften qualifiziert hatten. Für die Gewichtsklassen Outdoor Frauen und Mixed war es ein Debüt in Alabama. Mit Michaela Koch ist erstmals eine Athletin des Seilziehclubs Gonten dabei gewesen. Sie wurde für das Frauen 540kg und das Mixed 580kg Schweizer Nationalteam selektioniert.
Nachdem die Schweizer Herren 640kg am ersten Turniertag die erste Goldmedaille für die Schweiz erkämpft hatten, waren die Frauen am zweiten Tag gefordert. Mit einem Teamgewicht von 506kg war das Schweizer Frauenteam deutlich untergewichtig. Die Bedingungen in Birmingham waren mit 37 Grad, einer hohen Luftfeuchtigkeit und einem sehr harten Boden nicht für die Schweizerinnen bestimmt. Gegen das «professionelle Team» aus Chinese Taipei starteten die Schweizerinnen in das Turnier. Es war ein schwieriger Start für die Pullerinnen – punktegleich mit den Niederlanden platzierten sie sich auf dem vierten Vorrundenrang. Der Einzug ins Halbfinale wurde durch die Direktbegegnung, Anzahl Verwarnungen und das Gewicht entschieden – und so schliesslich für das untergewichtige Schweizer Team.

Im kleinen Finale um die Bronzemedaille schienen die Chancen für die Schweizerinnen nach dem verlorenen ersten Zug zu schwinden. Auch im zweiten Zug mussten sie 3,5 von 4 Metern auf die Seite der Engländerinnen geben. In der Defensive, mit der maximalen Anzahl von Verwarnungen, setzte der Schweizer Motor im letzten Augenblick zum Erstaunen aller ein. Mit einem unvorstellbaren Kampfgeist konterten die Schweizerinnen und drehten den Zug um und entschieden den zweiten Zug für sich. Auch das gewonnene Platzlos brachte den Engländerinnen keine vermehrten Kräfte, die Schweizerinnen hatten sie gebrochen und so durften sie sich die Bronzemedaille umhängen lassen. Auch die Veranstalter der World Games waren derart von den Schweizerinnen beeindruckt, dass sie diesen Kampf um Platz 3 als beste Begegnung des Tages ehrten. Es ist eine hart erkämpfte Bronzemedaille, welche in die Geschichte des Schweizer Tauziehverbandes geht, denn bis anhin hat es noch keine Medaillen an den World Games in der Frauenkategorie gegeben. Gewonnen hat Chinese Taipei vor Schweden.

In der letzten Kategorie, Mixed 580kg, agierte Michaela Koch ohne Einsatz als Ersatz im Nationalkader das hauptsächlich aus Athletinnen und Athleten von Stans-Oberdorf bestand. Die Favoriten aus der Schweiz hatten Mühe, sich im Turnier als Einheit zurechtzufinden. Sie konnten zwar gegen sämtliche Gegner einen Punkt erkämpften, mussten sich aber sowohl im Halbfinale wie auch im kleinen Finale geschlagen geben und klassierten sich auf dem undankbaren vierten Rang.

9
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar