Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Glücklicher Sieg gegen Urnäsch

Gegen ein Urnäsch das mit allen Mitteln den Abstieg verhindern möchte, holt Bühler einen glücklichen und äusserst knappen 1:2-Sieg.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bis wenige Minuten vor Schluss drohte das Spiel eher auf die Seite der Hinterländer zu kippen.

Für Bühler begann das Spiel perfekt. Die ersten Minuten gehörten ihnen und so war die Führung durch Alex Rüesch, der das ideale Zuspiel seines Sturmpartner Beni Hermann veredeln konnte, folgerichtig. Danach sahen die Zuschauer auf dem etwas tiefen  aber in Anbetracht  der Witterung sich in sehr gutem Zustand befindenden Platz, einen Kampfmatch. Die Bühlerer hatten mit einem Fast-Eigentor durch Gülünay und einem guten Kopfball Rüeschs, beide Male nach Eckbällen von Pablo Porras, zwei gute Möglichkeiten. Nach diesen Szenen kamen die Gastgeber besser auf und konnten den Ausgleich durch Eggenberger erzielen. Urnäsch tat das Tor gut, denn sie zeigten mehr Leidenschaft und ein gepflegteres Fussballspiel.

Direkt nach der Pause erwischte der eben eingewechselte Francisco Wick den weit vor dem Tor stehenden Urnäscher Torwart beinahe aus grosser Entfernung. Danach folgte aber ein einziger Sturmlauf der Gastgeber. Innert einer Viertelstunde retteten Latte, Pfosten und dreimal Matijas Dunder mit Glanztaten vor dem zweiten Gegentreffer. Bühler konnte zwar mit zwei drei Gegenangriffen auch am Torerfolg schnuppern, doch die Urnäscher hätten nicht nur den Ausgleich sondern sogar die Führung verdient gehabt. Die Urnäscher glaubten bis zum Schluss an Punkte. Doch sie zeigten sich im Abschluss zu ungenau und hatten auch etwas Pech. Umso deprimierender, angesichts des grossen Chancenplus, dürfte der K.O.-Schlag von Jürg Solenthaler zwei Minuten vor Spielende für sie gewesen sein.

Weitere Artikel

  • Leichtathletik Cedric Deillon TV Teufen (Bild: Hans Koller)