Futsal-Derby geht an Croatia 97

Mit dem 6:2 Auswärtssieg über Benfica aus Rorschach schiesst sich Croatia 97 wieder in die obere Tabellenhälfte. Das Team von Trainer Dragan Jurkic zeigte über 40-Minuten eine konzentrierte Leistung und wurde dafür mit dem Sieg belohnt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Am späten Sonntagnachmittag musste Croatia 97 in der Mehrzweckhalle von Rorschacherberg gegen den Nachbar aus Rorschach antreten. Die Appenzeller starteten engagiert ins Spiel und waren bestrebt, den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen. Die ersten erfolgsversprechenden Abschlussgelegenheiten liessen auch nicht lange auf sich warten. Es dauerte aber  bis zur zwölften Spielminute, ehe Sego, von Dudu mustergültig lanciert, den hochverdienten Führungstreffer erzielen konnte. Aus einer soliden Defensive heraus folgten zahlreiche weitere Gelegenheiten, das Spiel früh in sichere Bahnen zu lenken. Leider blieben sie alle ungenutzt. Nach einem Fehlpass in der Abwehr der Croatia, wurde es nochmal gefährlich, doch Ivankovic riskierte eine blutige Nase und hielt seinen Kasten sauber. Kurz vor der Pause jubelten die Appenzeller wieder, als Sego mit einer Volleyabnahme das 2:0 machte, nach einem weiten Abschlag von Ivankovic. Helder und Bastah hatten die Chancen sich noch vor dem Seitenwechsel in die Torschützenliste einzutragen, doch mit der knappen Führung ging’s in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich der Gegner vom Bodensee wie verwandelt. Mit mehr Ballbesitz erspielten sich die Portugiesen einige gute Chancen, während sich die Appenzeller schwer taten, sich aus der Umklammerung zu lösen. Dann schwächte sich Benfica selber. Nach der Beleidigung des Referees, wurde der Portugiese des Feldes verwiesen und sein Team musste zwei Minuten mit einem Mann weniger spielen. Diese Überzahl nutzte Croatia eiskalt aus, und erhöhte auf 3:0. Als die Mannschaft vom Bodensee wieder komplett war – wahrscheinlich vom Schock noch nicht erholt – liess man sich den Ball leichtfertig abluchsen und kassierte den vierten Gegentreffer. Benfica ersetzte seinen Schlussmann in der Folge durch einen fünften Feldspieler und der Ballbesitz verlagerte sich wieder auf die andere Seite. Diese Überzahl auf dem Feld, zahlte sich aus und Benfica kam nochmal an 4:2 heran. Doch spannend wurde es nur kurz, da ein weiterer schöner Angriff der Appenzeller das 5:2 bedeutete. Die grosse Erlösung lieferte schliesslich Croatia Schlussmann Sinisa Ivankovic, der nach einem gehaltenen Schuss keine Mühe hatte, den Ball im leeren Tor zu versenken.

Weitere Artikel