Furrer holt dreimal Gold und einmal Bronze

Vom 11. bis 21. Januar 2024 fanden in der Lombardei und im Trentino (Italien) die «Winter World Masters Games» statt. Nach dem Vorbild der Olympischen Spiele wurden dabei 11 verschiedene Winter-Sport-Disziplinen in 10 verschiedenen Destinationen ausgetragen.

  • Martin Furrer räumte bei den «Winter World Masters Games» mit vier Medaillen ab. (Bild: zVg)

    Martin Furrer räumte bei den «Winter World Masters Games» mit vier Medaillen ab. (Bild: zVg)

In der Disziplin Skilanglauf war auch der Oberegger Skilangläufer Martin Furrer am Start, vertrat damit die Schweiz – und das überaus erfolgreich. Am Ende konnte er sich drei Mal Gold und einmal Bronze umhängen lassen.

Obwohl er für die Skating-Wettkämpfe gemeldet war, meldete er sich nach vielversprechenden Trainings noch kurzfristig in der klassischen Technik auf die Wettkämpfe in der klassischen Technik um. Wie sich herausstellen sollte, war dies eine sehr gute Entscheidung. Denn schon beim ersten Wettkampf über 30 Kilometer gewann er mit fast vier Minuten Vorsprung seine erste Gold-Medaille.

Beim zweiten Wettkampf, über 10 Kilometer, wurde er nur um wenige Sekunden von einem Russen und einem Bulgaren bezwungen, wurde Dritter. Aber tags darauf, gewann er über 15 Kilometer seine zweite Gold-Medaille mit fast drei Minuten Vorsprung auf einen Italiener und einen Finnen.

Für die abschliessende Stafette, die bei den «WWMG» Nationen übergreifend gebildet werden können, entschied er sich für eine Zusammenarbeit mit drei Italienern. Als Startläufer legte er dann bereits schon den Grundstein zum Staffelsieg und damit seiner dritten Gold-Medaille.

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: fotolia)

Schreibe einen Kommentar