Fulminanter Saisonstart der Appenzeller Jungschwinger

34 Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell haben am Samstag, 16. März, am traditionellen Hallenschwinget in Wolfhalden teilgenommen. Mit einer Ausbeute von 26 Auszeichnungen, zwei Schlussgangteilnahmen und einem Festsieg konnte die Saison erfolgreich lanciert werden.

  • Ein Gruppenfoto mit allen Appenzeller Jungschwingern, die am Hallenschwinget in Wolfhalden im Einsatz standen. (Bild: zVg)

    Ein Gruppenfoto mit allen Appenzeller Jungschwingern, die am Hallenschwinget in Wolfhalden im Einsatz standen. (Bild: zVg)

Nachdem bereits Anfang Januar ein Wettkampf im thurgauischen Amriswil auf dem Programm gestanden war und als erste Standortbestimmung gedient hatte, konnten sich die Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell nun nach intensiven Trainingswochen in Wolfhalden mit den Mitstreitern aus der Region messen. Sie bewiesen mit einer grossartigen Teamleistung, dass auch in diesem Jahr mit ihnen zu rechnen ist.

Im Jahrgang 2015 bis 2016 stellte der Schwingklub Appenzell mit 15 Jungschwingern mehr als die Hälfte der Teilnehmer. Zwangsläufig gab es also viele klubinterne Kämpfe. Die Appenzeller Jungschwinger meisterten ihre Aufgaben sehr gut und durften am Schluss die Heimreise mit elf Auszeichnungen antreten. Julian Koch konnte sich dank guter Vorarbeit mit vier Siegen für den Schlussgang qualifizieren. Nach kurzem Kampf verlor der Appenzeller allerdings bei seiner ersten Schlussgangteilnahme.

Mit Andrin Koller, Enrico Manser und Fabio Knechtle fanden sich weitere Appenzeller Jungschwinger an der Ranglistenspitze wieder. Ebenfalls in den Auszeichnungsrängen klassierten sich Ben Rechsteiner, Yuri Fässler, Andreas Fritsche, Sandro Inauen, Lorenz Mazenauer, Florian Brülisauer und Maurin Inauen.
Im Jahrgang 2013 bis 2014 startete der Schwingklub Appenzell mit fünf Jungschwingern in den Wettkampf. Mit der Ausbeute von vier Auszeichnungen begab man sich auf die Heimreise. Einzig Lauro Eugster reihte sich nach einer Punkteteilung im letzten Gang knapp ausserhalb der Auszeichnungsränge ein. Mit dem späteren Festsieger Niklaus Mazenauer sowie Lukas Manser und Janick Knechtle drückten auch in dieser Kategorie die Appenzeller dem Fest den Stempel auf. Elio Schmid gehörte dank einer Aufholjagd am Nachmittag ebenfalls zu den Schwingern in den Auszeichnungsrängen. Der junge Appenzeller Mazenauer liess bei seinen sechs Gängen nichts anbrennen und entschied das Fest mit sechs Siegen und einem kurzen Auftritt im Schlussgang für sich.

Um den Festsieg konnten auch die Appenzeller Schwinger der Jahrgänge 2011 bis 2012 lange mitreden. Leider mussten die beiden Bestklassierten Nando Thoma und Johann Mazenauer im fünften Gang eine Punkteteilung beziehungsweise Niederlage hinnehmen. Nach erfolgreichem letzten Gang fanden sich die beiden auf den Rängen zwei und drei wieder und konnten das Schwingfest so doch noch versöhnlich abschliessen. Fabio Mock und Adrian Holder¬egger klassierten sich dank vierer Siege im vorderen Teil der Rangliste. Mit Benjamin Geiger und Jonas Sutter komplettierten zwei weitere Schwinger aus Appenzell die Auszeichnungsränge.

In der ältesten Kategorie 2009 bis 2010 gelang den Jungschwingern aus Appenzell das Kunststück, dass alle fünf Angetretenen eine Auszeichnung einsacken konnten. Fabian Dörig musste sich im letzten Gang im Kampf um einen Spitzenplatz geschlagen geben und rutsche in der Rangliste noch ab. Nico Koch, Mario Rusch und Sandro Manser sprangen für Dörig in die Bresche und sicherten sich mit einem Sieg im letzten Gang den geteilten vierten Rang. Der Gontner Silvan Koch klassierte sich mit drei Siegen ebenfalls in den Auszeichnungsrängen.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar