Fünfsatzkrimi mit einem Happy End

Am Sonntagnachmittag kam es in der Sporthalle Wühre zu einem mit Spannung erwarteten Volleyballduell: Das 1. Damenteam der Appenzeller Bären traf auf die formstarken Gegnerinnen von Smash Winterthur.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Die ersten beiden Sätze dieser 2.-Liga-Begegnung gestalteten sich äusserst knapp. Zu Beginn beider Sätze vermochten die Bärinnen noch mitzuhalten. Jedoch machten die Innerrhoderinnen zu viele Eigenfehler. Das Momentum lag eindeutig beim VC Smash Winterthur, der sich die Sätze eins und zwei mit 25:20 beziehungsweise 25:21 sicherte.

Mit dem Druck eines Rückstands und dem klaren Ziel der Aufholjagd änderte der Trainer der Appenzeller Bären im dritten Satz die Aufstellung. Diese taktische Anpassung brachte nicht nur frischen Wind, sondern auch mehr Sicherheit ins Spiel der Innerrhoder 2.-Liga-Volleyballerinnen. Die Bärinnen zeigten fortan eine beeindruckende Teamleistung. Mit einer stabilen Verteidigung und präzisen Angriffen erkämpften sie sich den dritten Satz sehr knapp mit 26:24.

Gestärkt durch diesen Erfolg setzten die Gastgeberinnen ihren Aufwärtstrend im vierten Satz fort. Hier dominierten sie das Geschehen in ausgesprochen überzeugender Manier und sicherten sich den Satz deutlich mit 25:12 – eine klare Angelegenheit.

Der Höhepunkt des Spiels ereignete sich im entscheidenden fünften Satz. Beide Equipen lieferten sich einen erbitterten Schlagabtausch, bei dem die Führung ständig wechselte. Am Ende behielt jedoch das Damen-1-Team der Appenzeller Bären die Oberhand. Die Innerrhoderinnen krönten so ihre grossartige Aufholjagd mit einem knappen, aber letztlich verdienten Sieg im entscheidenden Durchgang.
Der Triumph der Appenzeller Bären über Smash Winterthur wurde erst möglich durch den unermüdlichen und leidenschaftlichen Einsatz auf dem Spielfeld. Der Sieg ist alles andere als selbstverständlich, haben die Appenzellerinnen im Cup doch Ende Oktober noch 0:3 gegen die Zürcherinnen verloren.

Appenzeller Bären – Smash Winterthur 3:2 (20:25, 21:25, 26:24, 25:12, 15:13). Für die Appenzeller Bären im Einsatz: S. Riesen, R. Hörler, A. Etter, F. Fischli, K. Strässle, R. Streule, N. Decher, A. Manser, A. Kölbener, J. Stern, S. Kuster, S. Stäger

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Schreibe einen Kommentar