Frauenriege des STV Herisau auf Reisen

Elf gut gelaunte und gespannte Mitglieder der Frauenriege des STV Herisau trafen sich am 20. August um 6.35 Uhr beim Bahnhof Herisau. Da das Reiseziel für das bevorstehende Wochenende nicht bekannt und die Wetterprognose regional sehr unterschiedlich war, musste für alle Wetterlagen gepackt werden.

  • Die Frauen genossen den Ausflug. (Bild: zVg)

    Die Frauen genossen den Ausflug. (Bild: zVg)

Das Gepäck, welches die Frauen beide Tage mittrugen, war entsprechend gross, da Regenschutz, -schirm, aber auch Sonnencreme und –hut sowie trockene Schuhe nebst dem Schlafsack, der so wie so mitgenommen werden musste, ihren Platz beanspruchten.

Die Frauen nahmen den Zug Richtung St. Gallen, stiegen um in den Zug Richtung Zürich, stiegen in Olten, nochmals um, bis sie Huttwil im Kanton Bern erreichten, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Ein Fussmarsch von rund zwei Kilometern brachte sie zum ersten Highlight, der Flyer AG. Mit einer Führung durchs Werk mit vielen Infos über die Geschichte des Flyers sowie anschliessendem Ausprobieren der E-Bikes hatten sie bereits eine Menge Inputs und auch Hunger, so dass sie den Zmittag aus dem Rucksack gleich auf dem Parkplatz des Werkes einnahmen. Natürlich drehten sich die Unterhaltungen vor allem um die Vor- und Nachteile eines E-Bikes allgemein und der Marke Flyer im Speziellen. Zum Dessert durfte auch der erste Schluck «Appenzeller» nicht fehlen.

Danach marschierten die Frauen zurück zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Solothurn respektive Oberdorf zur Talstation der Weissenstein-Bahn, welche die Reisegruppe hoch auf den Solothurner Hausberg brachte. Einige unternahmen noch eine kleine Wanderung zum Weissenstein-Gipfel, wo sie eine wunderbare Rundsicht mit absolut sensationellen Wolkenbildern erblickten. Eine Richtung mit satt-schwarzen Wolken, die andere Richtung mit Regen und weiter mit «wasserziehenden» Wolken. Auf dem Rückweg wurden die Frauen von einem kurzen Sommerregen überrascht. Zusammen begaben sie sich dann auf den halbstündigen Fussmarsch zur Unterkunft, dem hinteren Weissenstein. Im Massenlager konnten sie ihre Schlafplätze einrichten, sich etwas frisch machen sowie eine tolle Aussicht Richtung Solothurn, Bieler See und in die Berner Alpen geniessen. Nach einem feinen Znacht und einem Spieleabend gingen sie alle zufrieden und mit vielen Eindrücke frühzeitig ins Bett, wie es weiter heisst.

Am nächsten Morgen waren entsprechend auch fast alle wieder beizeiten auf den Beinen und genossen vor dem reichhaltigen Zmorge bereits einen tollen Sonnenaufgang mit herrlicher Morgenstimmung. Frisch gestärkt ging es zurück zur Weissenstein-Bahn, es folgte ein kurzer Rundgang im Alpengarten, danach die Fahrt mit Bahn und Zug nach Solothurn. Das Gepäck verstauten sie in den Schliessfächern am Bahnhof und machten sich auf eine Wanderung in die Verena Schlucht zur Einsiedelei und anschliessend zum Restaurant Kreuzen, wo sie das Mittagessen einnahmen. Auf dem Rückweg zum Solothurner Bahnhof machten die Frauen noch einen Stopp bei der St.Ursen-Kathedrale, stiegen auf den Kirchturm und konnten nochmals eine tolle Aussicht geniessen. Anschliessend ging es wieder zurück nach Herisau, wo sich die Frauen zufrieden und mit vielen tollen Eindrücken verabschiedeten.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar