Frauen des TVA bezahlen Lehrgeld

Die erfolgsverwöhnten Damen des TV Appenzell mussten wiederum Lehrgeld zahlen bei ihrem siebten Auftritt in der 2. Liga.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Am vergangenen Samstag waren die Frauen beim HC Goldach-Rorschach 1 zu Gast. Die St.Gallerinnen versuchen seit drei Jahren den Sprung in die 1. Liga zu schaffen und trainieren hierfür hart. Ein schwieriges Spiel kündigte sich für die Damen aus Appenzell somit an. Die Gegnerinnen waren bereits aus dem letztjährigen Cupfinal, welchen die Appenzellerinnen nach hartem Kampf verloren hatten, als flink bekannt.
Der Start in die Partie war für den TV Appenzell schwierig. Die Frauen des HC GoRo waren wie erwartet schnell und wendig und setzten ihre Kräfte gekonnt ein. So landete der  Ball nur allzu häufig im Tornetz der Gäste. Die Appenzellerinnen versuchten sich nach einigen Minuten, nach scheinbar blossem Zusehen, zur Wehr zu setzen. Nun stand die Verteidigung etwas besser, doch die St. Gallerinnen zeigten ihre Klasse und führten die Gäste zeitweise vor. Appenzell hingegen produzierte viel zu viele technische Fehler, welche das Heimteam gnadenlos nutzte. Der TVA jagte seit Spielbeginn einem Rückstand hinterher, welcher sich bis zur Pause auf gar 10 Tore vergrösserte.
Die Frauen unter Coach Kozwloski wollten sich jedoch nicht so leicht geschlagen geben und den Gegnerinnen nun nach der Pausenstärkung Paroli bieten. Doch an diesem Samstag wollte beim TVA nicht viel klappen. Es basierte sehr viel auf oftmals erfolglosen Eigenaktionen, als auf einem starken Mannschaftskollektiv. In den Reihen des TV Appenzell liess einzig die Jüngste im Team, Carole Koller, wiederum ihr Talent aufblitzen. Dank ihr hielt sich der Rückstand für eine gewisse Zeit im Rahmen.
Doch der St.Galler Schnellzug fand in der Appenzeller Verteidigung keine Barriere und so mussten die Appenzellerinnen teuer Lehrgeld für ihren Auftritt bezahlen.
Die Appenzellerinnen verlieren auswärts mit 19:34 gegen den HC Goldach-Rorschach.

Weitere Artikel