FC Teufen praktisch aufgestiegen

Vor dem Duell gegen den FC Zuzwil war die Ausgangslage für die 1. Mannschaft des FC Teufen klar: Mit einem Sieg hätte das Team von Michael Knechtle 49 Punkte, einen Vorsprung von drei Punkten und deutlich weniger Strafpunkte als der zweitplatzierte FC Neukirch-Egnach – ein klarer Vorteil im Aufstiegskampf.

  • Der FC Teufen ist praktisch erstmals in die 2. Liga aufgestiegen. (Bild: zVg)

    Der FC Teufen ist praktisch erstmals in die 2. Liga aufgestiegen. (Bild: zVg)

Vor rund 300 Zuschauern wurde die Partie der 3. Liga Gruppe 3 angepfiffen. Die grosse Zuschauerkulisse erwartete ein dominantes Teufen, wurde jedoch eines Besseren belehrt. Die Teufner wirkten nervös und aufgrund des Drucks kollektiv verunsichert. Von der ersten Minute an kamen sie nicht in die Zweikämpfe und konnten ihr gewohnt erfolgreiches, flaches Passspiel nicht aufziehen. So übernahm der Gast aus Zuzwil das Spieldiktat und führte nach nicht einmal einer halben Stunde verdient mit 2:0. Nach diesem Rückschlag konnten sich die Teufner etwas fangen und Höhener erzielte für die Teufner den 1:2 Anschlusstreffer.

Michael Knechtle reagierte und brachte vor und nach der Halbzeitpause frische Kräfte ins Spiel. Das Spiel der Teufner wurde zwar besser, doch die erwartete Dominanz blieb aus. In der 63. Minute pfiff der Schiedsrichter nach einem Foul von Huber im Strafraum Elfmeter für den FC Zuzwil. Manser, der Torwart der Teufner, ahnte die Ecke und konnte mit einer Glanzparade das 1:3 verhindern. Danach kamen die Teufner zu einigen guten Chancen und Aktionen im Strafraum, aber wirklich überzeugend war es auch zu diesem Zeitpunkt nicht. Dies nutzte Zuzwil aus und erzielte das 1:3. Die Zeit lief den Teufnern zunehmend davon – drei Tore trennten sie vom weit in die Ferne gerückten Erfolg.

In der 83. Minute verwandelte Kris Kunz einen Foul-Elfer souverän zum 2:3. Es keimte nochmals Hoffnung auf, doch die Zeit war knapp. In der 91. Minute erzielte Kern nach einem hervorragenden Zuspiel in die Tiefe mit einem Lupfer das 3:3. Die letzten Minuten liefen und die Teufner erhielten nochmals einen Freistoss aus dem Halbfeld. Der Freistoss kam optimal in den Strafraum, wo ein Verteidiger aus Zuzwiler Reihe unglücklich verlängerte und den Ball via Pfosten ins Tor beförderte. 4:3 für Teufen – alle Dämme brachen und die Fans des FC Teufen jubelten frenetisch. Ein letzter hoher Ball Richtung Teufner Strafraum, den Mirco Schrag klären konnte, dann pfiff der Schiedsrichter ab.

Aus, vorbei – die Teufner hatten das kleine Fussballwunder geschafft und ein 1:3 innerhalb von zehn Minuten in ein 4:3 gedreht. Die Freude war grenzenlos und die Fans stürmten auf den Platz, um zusammen mit der Mannschaft den nun wohl ersten Aufstieg des FC Teufen in die 2. Liga zu feiern.

22
6

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar