Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

FC Appenzell gewinnt torreiches Spiel

Knapp aber dennoch verdient gewinnt der FC Appenzell mit 4:3 (2:2) gegen Rorschach und verschaffte sich damit gegen die hintere Tabellenhälfte etwas Luft.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Einheimischen ergriffen auf dem Kunstrasen Wühre sofort die Initiative und in der 13. Minute eröffnete Christian Knechtle nach einem Sololauf aus rund 15 Meter mit einem guten Schuss den Torreigen. Nur drei Zeigerumdrehungen später fiel durch einen Flachschuss aus ca. 18 Meter der Ausgleich. In der 22. Minute fand Ylber Bajrami den Kopf von Alexandro Isler und es hiess durch ein schönes Tor 2:1 für Appenzell. Die Innerrhoder besassen mehr Spielanteile, die Gäste blieben aber stets gefährlich. Und so erzielten die Seebuben in der 34. Minute nach einem Steilpass den 2:2 Ausgleich. Vier Minuten nach Wiederbeginn setzte sich Robin Stock auf der linken Seite im Strafraum durch und schoss aus spitzem Winkel und um den Torhüter herum die erneute Führung für die Hubi Stock-Elf. Nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung holte sich der Rorschacher-Hüter die erste gelbe Karte, was später noch Folgen hatte. Die Partie verlief nun ausgeglichen. In der 76. Minute wurde nämlich Dominik Siallagan im Strafraum gefoult, der gegnerische Keeper schlug erneut den Ball weit weg, sah die gelb/rote Karte und musste im Tor durch einen Feldspieler ersetzt werden.  Den anschliessenden Elfmeter verwandelte Ylber Bajrami sicher zum 4:2. Erst in der langen Nachspielzeit konnte sich die gegnerische Nummer 11 nochmals durchspielen und den Anschlusstreffer zum Endresultat von 4:3 erzielen. Zu mehr reichte es aber nicht mehr und nach einem mittelmässigen Spiel mit viel Einsatz blieben die Zähler gerechterweise in Appenzell.

Weitere Artikel