Erzitterter 29:27-Sieg des TV Appenzell gegen Pfader Neuhausen

In einer Nachholpartie gegen Pfader Neuhausen 1 sicherte sich das Herren-1-Team des TV Appenzell die beiden Punkte erst in den beiden Schlussminuten.

  • Kreisläufer Laurin Manser hatte gegen die Pfader-Abwehr einen schweren Stand. (Bild: zVg/Fabian Koller)

    Kreisläufer Laurin Manser hatte gegen die Pfader-Abwehr einen schweren Stand. (Bild: zVg/Fabian Koller)

Wie schon vor Wochenfrist auswärts gegen den HC Flawil gelang es am Mittwochabend dem TVA auch daheim nicht, sich frühzeitig vom Gegner abzusetzen und das Spiel an sich zu reissen. Die Innerrhoder waren von Beginn weg sichtlich bestrebt, über den Kreis zum Erfolg zu kommen. Doch lange Zeit missrieten auch die bestgemeinten Versuche. So musste man sich bis zur 21. Minute gedulden, ehe Sandro Ehrbar zum ersten Kreistor kam. In dieser Beziehung waren die Neuhauser erfolgreicher. Als es beim Stand von 14:16 in die Pause ging, ahnte man, dass die zweite Hälfte Nerven kosten würde. So kam es denn auch. Die Pfader lagen praktisch immer mit einem oder zwei Toren voraus. Eine Wende bahnte sich erst an, als Flavio De Carli kurz hintereinander mit zwei Glanzparaden aufwartete. Das 26:23 sieben Minuten vor Schluss liess Hoffnung auf einen TVA-Sieg aufkommen, doch konnten die Pfader drei Minuten vor Schluss zum 26:26 ausgleichen, auch weil der TVA in dieser Phase zwei Grosschancen vergab. Zwei Tore Dano Waldburgers und eines von Yannick Inauen stellten dann aber den Sieg sicher.
Drei Partien vor Schluss der Hauptrunde ist der TVA punktemässig zum Leader SG Fides/St. Otmar aufgerückt. Beide Teams haben 32 Zähler auf ihrem Konto, doch die St. Galler sind mit einem Spiel im Rückstand.

12

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar