Erster Punktverlust des FC Urnäsch

Der FC Urnäsch gibt im Auswärtsspiel gegen den FC Uzwil die ersten Punkte in dieser Saison ab und kommt nicht über ein 1:1 hinaus.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

In der ersten Spielhälfte waren die Hausherren absolut überlegen. Urnäsch stand völlig neben den Schuhen und kam mit dem Pressing und der Raumaufteilung der Uzwiler nicht zurecht. Zudem hatten die Appenzeller ihre Mühe mit dem Kunstrasen und fanden überhaupt nicht ins Spiel. Die fehlende Organisation bei den Gästen und die spielerische Überlegenheit der Gastgeber waren in den ersten 45 Minuten klar ersichtlich. Uzwil konnte sich jedoch keine gefährlichen Spielsituationen erarbeiten und es waren die Urnäscher, welche mit Stecki und N. Gülünay zwei gute Chancen hatten. Stecki verpasste es, denn schönen Spielzug abzuschliessen und N. Gülünay wurde vom Schiedsrichter zurückgepfiffen, obwohl er nicht im Abseits stand. So gingen die Mannschaften mit einem 0:0 in die Pause.
Nach der Standpauke von Pep Nef fand Urnäsch ihr gewohntes Spiel wieder. Doch Uzwil konnte nach 5 Minuten in Führung gehen durch einen Strafstoss, welcher vom Schiedsrichter aus dem Hut gezaubert wurde. Dies blieb nicht die einzige Situation in diesem Spiel, in welcher der Unparteiische überfordert wirkte. Das Tor der Gastgeber zündete bei den Urnäschern der Turbo und von da an, spielten nur noch die Appenzeller.
Den Ausgleich erzielte Nuri auf Zuspiel von J. Eggenberger aus abseitsverdächtiger Position. Danach war es nur noch ein Anrennen auf das Tor von Uzwil, welches für Urnäsch unbelohnt blieb. Mit Knöpfel, Jöny und Schiegg waren die Chancen vorhanden, aber allesamt blieben ungenutzt. Kurz vor Spielende hätten die Gäste noch einen Elfmeter erhalten sollen, doch der Pfiff blieb aus und so trennten sich die beiden Mannschaften mit einem gerechten 1:1.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)