Erich Kuster gewinnt Plauschzeitfahren

Die fünf Runden rund um Eggerstanden nahm eine beachtliche Zahl von 35 Fahrerinnen und Fahrern unter die Räder. Für die Zeit nach den Sommerferien ist das eine sehr erfreuliche Teilnehmerzahl.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Start erfolgte bei bedrohlich schwarzen Wolken. Das Rennen konnte aber bei trockenen und optimalen Bedingungen durchgeführt werden. Erich Kuster absolvierte die 14.5 Kilometer am schnellsten. Er gewann das Rennen mit einer Zeit von 20 Minuten 18 Sekunden vor Fabian Dörig und Dani Räss. Rita Trunz siegte bei den Damen vor Priska Inauen und Annemarie Bargezi.
1 Fahrerinnen und Fahrer nahmen bei nebligem aber mildem Wetter das zweite Handicaprennen in Angriff. Der Zufall wollte es, dass die Strecke Mettlen – Haslen – Teufen retour bereits das zweite Mal in dieser Saison als Handicapstrecke ausgelost wurde. Nachdem einige Jahre nur ein Handicaprennen gefahren wurde, standen dieses Jahr wieder deren zwei auf dem Rennplan. Erstmals in der Geschichte des Appenzeller-Plauschzeitfahrens wurde das Handicaprennen nicht mit einem Einzelstart gestartet, sondern die Fahrerinnen und Fahrer wurden gemäss den gefahrenen Zeiten am Einzelrennen in drei Gruppen eingeteilt. Die drei Gruppen fuhren dann mit den errechneten Handicapzeiten los. Die neue Rennform fand bei den Fahrern ein positives Echo. Sieger dieses speziellen Handicaprennens wurde Martin Holzinger vor Daniel Di Paolo und Christoph Schär.

Weitere Artikel