Erfolgreicher Vorrundenabschluss der Bärinnen

Trotz des ungewohnten Spielorts – die 2.-Liga-Partie wurde in der Halle des Gymnasiums St. Antonius ausgetragen – haben die Damen 1 der Appenzeller Bären eine weitere solide Leistung abgeliefert. Gegen Wittenbach gewannen sie das letzte Spiel der Vorrunde mit 3:0.

  • Die Bärinnen bestritten ihr Heimspiel in einer ihnen nicht wirklich vertrauten Halle. (Bild: zVg)

    Die Bärinnen bestritten ihr Heimspiel in einer ihnen nicht wirklich vertrauten Halle. (Bild: zVg)

Im ersten Satz hielten die siebtplatzierten Gäste aus Wittenbach gut mit dem Heimteam mit. Den hart umkämpften Satz entschieden die Bärinnen aber trotz einiger Wechsel in der Startaufstellung mit 26:24 für sich. Gestärkt startete das Heimteam in den zweiten Satz, wo Fernanda Fischli und Regula Streule mit ihren Services die Appenzeller Führung rasch auf 13:1 ausbauten. Nach dem Time-out von Wittenbach und zwei Wechseln bei den Bärinnen verkleinerten die St.Gallerinnen den Rückstand und kamen auf 14:20 heran. Nach einigen starken Aktionen am Netz brachten die Appenzellerinnen den zweiten Satz doch noch ins Trockene.

In den dritten Satz gingen die Innerrhoderinnen mit Vera Signer als Libera. Alina Etter, die sich in den vergangenen Spielen im Damen-1-Team auf der Libera-Position bewiesen hatte, konnte im dritten Satz nicht weiterspielen. Trotz des Wechsels agierte das Team mit viel Ruhe auf dem Feld. Auf der anderen Seite unterliefen viele Eigenfehler im Angriff, während die Annahme und das Verteidigen bei Wittenbach oft sehr gut funktionierten. Die Bärinnen brauchten demnach mehrere Anläufe, um den jeweiligen Punkt zu machen. Schliesslich brachten die Appenzellerinnen mit neun Punkten Vorsprung den Satz und das Spiel nach Hause.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar