Erfolgreiche Appenzeller Jungschwinger am NOS

Für die Jungschwinger bot sich am vergangenen Samstag mit dem Nordostschweizer Nachwuchsschwingertag der diesjährige Saisonhöhepunkt.

  • Mario Bösch (rechts) sichert sich den Sieg am NOS im Jahrgang 2006. (Bild: Lorenz Reifler)

    Mario Bösch (rechts) sichert sich den Sieg am NOS im Jahrgang 2006. (Bild: Lorenz Reifler)

Ausgetragen wurde das Schwingfest in Wilchingen an gleicher Stätte, an welcher die Aktivschwinger am Sonntag ebenfalls ins Geschehen eingegriffen haben.

Nüesch siegt in der ältesten Kategorie

Am 18. Nordostschweizer Nachwuchsschwingertag zeigten die knapp 200 Athleten aus allen Nordostschweizer Kantonen sowie Gäste aus der Südwest- wie auch aus der Nordwestschweiz dem knapp 500-köpfigen angereisten Publikum attraktiven Schwingsport.

Die Appenzeller sicherten sich in drei von fünf Kategorien den Festsieg und heimsten hinter den St.Gallern mit zwölf Zweigen das zweitgrösste Stück des Kuchens ein. In der ältesten Kategorie 2005 sicherte sich der Teufner Sandro Nüesch souverän den Festsieg. Im Schlussgang bezwang er den Gast aus der Südwestschweiz, Sylvain Fuchs, erneut, nachdem er über denselben Gegner bereits im vierten Gang siegreich geblieben war. Einzig im fünften Gang musste sich Nüesch mit einem Gestellten zufriedengeben. Kleiner Wermutstropfen für die Appenzeller war hingegen, dass Nüesch auch der einzige Zweiggewinner in dieser Kategorie blieb. Der Innerrhoder Raphael Schiegg verlor die entscheidende Partie und fiel dadurch knapp hinter die Zweigränge.

Bösch und Sutter mit Triumphen

Auch in den Kategorien mit den Jahrgängen 2006 und 2007 sicherten sich die Appenzeller jeweils die vorderste Position. Der Herisauer Mario Bösch verlor zwar seinen dritten Gang gegen Josias Müller, erkämpfte sich aber dank guten Noten und vier Siegen den Schlussgangeinzug dennoch souverän. In diesem bezwang er den bis dahin mit fünf Siegen führenden Niklas Lötscher. Mit Walter Stark, Timo Mösli und Mathias Jäger sicherten sich die Appenzeller drei weitere Zweige.

Auch Silvan Sutter fand sich am Ende des Wettkampfes ganz zuvorderst. Nach dem gestellten Auftakt liess der Teufner nichts mehr anbrennen und blieb in der Folge, auch im Schlussgang gegen den St.Galler Lauchenauer Lukas, stets erfolgreich. Ähnlich wie in der ältesten Kategorie blieb es aber leider der einzige Zweig für die Appenzeller.

Vierten Sieg knapp verpasst

Der jüngere der Sutter-Brüder, Flavio, erreichte in der Kategorie 2008 ebenfalls den Schlussgang. In einem ausgeglichenen Schlussgang gegen den St.Galler Markus Jud hatte er sich aber nach knapp acht Minuten auf einen Hüfter und anschliessender Bodenarbeit seinem Gegner zu beugen. Der dritte Schlussrang bedeutete für Sutter dennoch die beste Appenzeller Klassierung in dieser Kategorie. Mit Werner Rusch, Silvan Koch und Reto Steuble konnten sich drei weitere Appenzeller in die begehrten Zweigränge kämpfen.

Zweimal blieben die Appenzeller Nachwuchsathleten in der jüngsten Kategorie 2009 erfolgreich. Auch wenn der Schlussgang in dieser Kategorie ohne Appenzeller Beteiligung über die Bühne ging, so durfte sich mit dem Herisauer Andreas Meier dennoch ein Appenzeller über den Ehrenplatz erfreuen. Mit Fabian Steuble komplettierte ein Gaiser das erfolgreiche Duo.

Die Appenzeller dürften sicherlich ein positives Fazit aus diesem Wettkampf ziehen, konnten die Nachwuchsschwinger doch in allen Kategorien in den vorderen Positionen mitmischen.

10
1

Weitere Artikel

  • (Symbolbild)

Schreibe einen Kommentar