Ein sturm- und regenreiches «Grümpeli»

Auf der Aussensportanlage Wühre wurde am Wochenende das diesjährige «Grümpeli» des FC Appenzell ausgetragen. Die zahlreichen Teams von nah und fern und auch die Zuschauenden liessen sich durch das in diesem Jahr «typische» Sommerwetter nicht beirren.

Am Freitag war kurz nach 16 Uhr traditionell Anpfiff für den beliebten Firmen-und Beizencup im Rahmen des Grümpelturniers, an dem nicht weniger als 75 Mannschaften teilnahmen. Und schon zog ein kräftiges Gewitter übers Land, ein Blitz folgte auf den anderen, begleitet von schweren Regenschauern. Dennoch wurde wie gewohnt alles gegeben, um möglichst viele Tore zu erzielen. Was auch im Trockenen einiger Kunstfertigkeit bedarf, wurde durch das viele Nass zusätzlich erschwert, weil den Spielerinnen und Spielern deren Trikots klatschnass am Körper klebten. Und bei einem Sturz schlitterte man nur so über den Rasen – wie es sonst auf einer Schmierseifenbahn der Fall wäre. Als es dann gar arg gewitterte, wurden die Spiele zwischendurch für eine Weile unterbrochen und später zur Beendigung hinauf auf den Kunstrasen verlegt.

Der Samstagvormittag zeigte sich dann von der schönsten Seite, die Sonne schien und ein paar weisse Wolken zierten den blauen Himmel. Aber bereits ab dem Mittag verwandelten sich diese wieder in grollende, dunkelgraue Wolkenberge und erneut zogen heftige Regenschauer mit Sturmböen über die Fussballfelder auf der Sportanlage Wühre. Die Ersatzspieler versuchten sich mit Regenschirmen und Jacken warm zu halten und die Zuschauer verdrückten sich ins Festzelt.

Trotz alledem herrschte draussen wie drinnen fröhliche Grümpelistimmung, zu der auch das feine kulinarische Angebot beitrug. Und auch die Unterhaltung durfte sich hören lassen: Am Freitagabend heizten die «Waldhöckler» gehörig ein, während am Samstagabend die Basler Band «Upgrade» für musikalische Stimmung sorgte.

Auch heute Sonntag geht es fussballfreudig weiter – ob mit oder ohne Wolkenbrüchen.

14
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar