Ein Sieg und ein Unentschieden

Die Herren 1 des UHA spielten am Sonntag gegen Lenzerheide-Valbella und Chur Unihockey II.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

UHA – Lenzerheide-Valbella 3:2 (1:0)
Frühmorgens trafen sich diesen Sonntag die Herren zum Punkte-Sammel-Ausflug, welcher sie in eine vorerst verschlossene Halle nach Grabs führen sollte. Als der Abwart endlich die Halle geöffnet hatte, demonstrierten die Appenzeller von Beginn weg, dass sie an diesem Sonntag die Tabellenführung nicht leichtsinnig abgeben würden. Mit viel Geduld liessen sie die Kugel zirkulieren, erarbeiteten Chance um Chance und fingen gegnerische Angriffe früh ab. Noch vor der Pause konnte Mario Gasser die Appenzeller verdient in Führung bringen.
In der zweiten Halbzeit quittierte Markus Koch den zwischenzeitlichen Ausgleich mit einem präzisen Schuss in den Winkel trocken zur erneuten Führung. Er hatte bereits am Morgen gespürt, dass er heute das Spielfeld nicht ohne Torerfolg verlassen würde. Kurz darauf erhöhte der Kurt Frischknecht nach einem schnellen Konter zum beruhigenden Zweitorevorsprung. Der Abstand hätte weitaus höher ausfallen könnten, traf der UHA insgesamt doch nicht weniger als viermal die Querumrandung. Die Appenzeller mussten aber nach einer schönen Freistoss-Kombination der Bündner in den Schlussminuten sogar noch um die zwei verdienten Punkte zittern.

UHA – Chur Unihockey II 2:2 (1:0)
Im Wissen dass sich die ersten Tabellenverfolger inzwischen gegenseitig die Punkte geteilt hatten, startete Appenzell mit gesundem Selbstvertrauen in die zweite Partie und bestimmten in der 1. Halbzeit klar das Tempo. Michal Büchler alias ‚Büchsi‘ schoss sich mit einem sehenswerten Freistoss das Bauchweh vom Leib, dass er sich in der Pause durch unbedachten Kuchenkonsum eingebrockt hatte. Er hatte zwar auf den Rat eines Erfahrenen gehört, aber nicht daran gedacht, dass sein Magen allenfalls anders reagieren könnte. Trotz drückender Überlegenheit schaffte es der UHA aber bis zur Pause nicht, diese in eine noch klarere Führung umzumünzen.
Prompt traten die Churer in der zweiten Halbzeit aggressiver auf und störten den Spielaufbau früh. Gleichzeitig liess die Konzentration in der Verteidigung nach und Chur konnte dank einem präzisen Flachschuss den Ausgleich erzielen. Die Appenzeller reagierten darauf aber gut und konnten nach einem schnellen Vorstoss die Führung erneut übernehmen. Bemerkenswert: Auch der 2. Torschütze hatte sich in der Pause mit Kuchen gestärkt! In der Folge hatte der UHA weitere gute Chancen, musste sich aber immer stärker gegen den Ausgleich wehren. 20 Sekunden vor Schluss war es dann aber um den UHA geschehen: Ein Churer traf aus spitzem Winkel äusserst präzis ins Kreuz. Fairerweise muss man sagen, dass die Churer aufgrund ihres ausdauernden Kampfgeistes nicht gestohlen haben.
 

Weitere Artikel