Ehammer wir kommen

Teamwettkämpfe bilden die Grundlage für Erfolge, dies gilt auf für die Vereine des Appenzellischen Turnverbandes. Mit Spielleichtathletik und LMM bot sich dazu die beste Gelegenheit auf dem Landhaus in Teufen Werbung für die Leichtathletik zu machen.

  • Impressionen vom Wettkampf in Teufen. (Bilder: zVg.)

    Impressionen vom Wettkampf in Teufen. (Bilder: zVg.)

Auch wenn die Beteiligung im LMM nicht ganz den früheren Jahren entsprach, es kam echte Wettkampf-und Feststimmung auf, wenn Kinder um die Wette rannten und die älteren Kategorien ihren Formstand testeten.

Für den Nachwuchs bildeten die Teamwettkämpfe der «Spielleichtathletik» einen erlebnisreichen Einstieg in die Leichtathletik. Für die älteren Kategorien galt es in Mannschaftsmehrkämpfen (LMM) sich für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren.

Faszination Spiel-Leichtathletik schon für die Kleinsten

In ungewohnten Disziplinen wie Drehwurf, Biathlon oder Zielwurf erlebten rund 35 Teams mit 200 Kinder einen spannenden und erlebnisreichen Wettkampftag. Die Verbindung von Spiel und technischen Grundelementen der Leichtathletik begeisterte vollends. Schnelligkeit konnte in Form von Staffelläufen erprobt werden. Mit Velopneus als Drehwurf wagten die Kinder eine Hinführung zum anspruchsvollen Diskuswerfen. Hochsprung wurde als Acht gerannt um möglichst viel Sprünge absolvieren zu können und die Ausdauer erhielt gepaart mit Zielwürfen eine zusätzliche Motivation. Nebst Appenzeller Vereinen nutzen auch Riegen aus dem Kanton St.Gallen diese spielerischen Einstiegsformen in die Leichtathletik, vielleicht auch zum Start sich auf den Weg von Simon Ehammer zu begeben.

Zusammen mit dem Dominator Teufen belegten erfreulicherweise mehrere weitere Appenzeller Vereine Podestplätze. Bei den ältesten Knaben dominierte die Jugendriege Schwellbrunn. Sie gewannen überlegen die Kategorie U14, vor Teams aus Ganterschwil und Teufen. In der Kategorie U12 dominierte Teufen vor Herisau und Montlingen, bei den allerjüngsten gewannen nochmals die Teufner diesmal vor Speicher und St.Gallen Ost.

Bei den Mädchen dominierten ebenfalls die Teufnerinnen, in der Kategorie U14 gewannen sie Gold und Silber, vervollständigt wurde das Podest mit der Jugi Hundwil. In der Kategorie U12 folgten den Teufnerinnen die Girls aus Speicher mit Platz zwei und Schellbrunn als Dritte. Bei den Allerjüngsten belegten Herisau und Speicher hinter Montlingen die Plätze zwei und drei.

Im Drehwurf und Weitsprung wurden bei den älteren beiden Kategorien auch in Einzelwertungen Medaillen vergeben. In der Kategorie U14 entpuppte sich Adrian Bösch mit zwei Siegen als Leichtathletiktalent. In der Kategorie U12 tat es ihm Gabriel Baumeler gleich, der Innerrhoder in Teufner Farben gewann überlegen beide Einzelwertungen. Bei den Mädchen gewann in der ältesten Kategorie Annabelle Schittenhelm aus Teufen den Weitsprung.

In der Kategorie U12 hiess die Dominatorin Lara Cottinelli vom TV Teufen, sie gewann beide Einzelwertungen überlegen.

LMM Vorrunden – Teufner Sprungbrett für den Schweizer Final

Am Tag an dem Simon Ehammer in Rom im Weitsprung zu Bronze sprang, nutzten Ostschweizer Teams die Chance in diesem Qualifikationswettkampf sich einen Platz am Schweizer Final vom 10. August ebenfalls in Teufen zu sichern.

Unter den 20 Teams waren aus unserem Kanton nur Herisauer und Teufner Vereine dabei, welche mit St.Galler Vereinen versuchten sich mit hohen Punktzahlen für den nationalen Final zu qualifizieren. Bei den Frauen gewannen die Teufnerinnen überlegen. Mit ihrer hohen Punktzahl von 10’948 Punkten gehören sie im August zu den Favoritinnen am Schweizer Final. Hinter der überlegenen Antonia Gmünder verhalfen auch Nicole Höhener, Jenice Koller und Eliane Troxler mit guten Mehrkämpfen zum Teufner Glanzresultat.

In der Kategorie U18 erreichte das Teufner Siegerteam ebenfalls mit 10’200 Punkte ein besseres Resultat als das letztjährige Siegerteam am Schweizer Final.  Die mehrfachen Medaillengewinnerinnen an Einzelmeisterschaften von Swiss Athetics überzeugten in diesem Mehrkampf. Das beste Resultat erzielte Mara Schwitter, gefolgt von Timea Rankl, Flavia Rüegg und Rina Zuberbühler.

In der Kategorie U16 siegten ebenfalls die Teufnerinnen, angeführt von der überlegenen Ambra Corciulo. Mit 8’643 Punkten qualifizierten sie sich wohl problemlos für den Final, wenn sie aber um den Meistertitel mitreden wollen benötigen sie eine Steigerung. Herisau belegte Platz vier mit 5’218 Punkten, was wohl kaum zur Finalqualifikation reicht.

In der Kategorie Männer liessen die Teufner ihrer Konkurrenz keine Chance, sie siegten mit rund 2’000 Punkten Vorsprung. Ihre 14’991 hätte im Vorjahr zu Platz zwei gereicht, damit gehören sie im Final zum engeren Favoritenkreis.

Eine starke Leistung boten die jungen Herisauer in der Kategorie U20. Valentin Mettler, Erwin Mettler, Samuel Raschle und Joel Küng erreichten hervorragende 13’488 Punkte. Mit diesem Resultat dürfen auch sie Hoffnungen hegen, am Final um eine Medaille kämpfen zu können.

In den Mixed Kategorien war aus dem Kanton nur Herisau am Start. Das Jugend Team erzielte 11’119 Punkte. Mit dieser hohen Punktzahl gehören auch sie zum Favoritenkreis am Final.

Aus Appenzeller Sicht wird der Schweizer Final vom 10. August in Teufen zu einem spannenden Wettkampf mit mehreren Teams, die sich ganz vorne platzieren können.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar