Dreimal Gold für Simon Ehammer, Miryam Mazenauer und Andrin Huber

An den Schweizermeisterschaften in Winterthur zeigten die Leichtathleten des TV Teufen hervorragende Leistungen. Allen voran gewannen Andrin Huber, Simon Ehammer und Miryam Mazenauer Gold.

  • Bilder: Hans Koller

    Bilder: Hans Koller

Im Mehrkampf verfügt der TV Teufen seit längerem in mehreren Kategorien über die stärksten Athleten. Im Zehnkampf der Aktiven schnappte sich Andrin Huber in Abwesenheit von Simon Ehammer den Titel. In seinem ersten Jahr bei den Aktiven lieferte er in Winterthur einen starken Wettkampf ab und erreichte ein Total von 7’837 Punkten. Damit kam der Bronzemedaillengewinner der letztjährigen U20-EM bis auf 36 Punkte an seinen persönlichen Bestwert heran, den er vor einem Monat in Götzis aufgestellt hatte.

Huber war nach Winterthur gereist um die 8’000 Punktegrenze zu erreichen. Mit vier persönlichen Bestleistungen im Hochsprung mit 2.01 Meter, über 400 Meter in 47.80 Sekunden, über die Hürden in 14.28 Sekunden und im Stabhochsprung mit 4.70 Meter legte er die Basis dazu. Leider konnte er die Werte im Kugelstossen und Diskuswurf, welche er in der Aufwärmphase erreicht hatte, im Wettkampf nicht ganz abrufen. Dieser Meistertitel in Winterthur mit einer hohen Punktzahl verspricht aber viel für die Zukunft.

Grossartiger Auftritt von Simon Ehammer

Simon Ehammer ist aktuell in der intensiven Vorbereitungsphase für die Olympischen Spiele in Paris. In Winterthur testete er dazu seine Form über die Hürden und im Weitsprung. Grossartig sind seine Fortschritte über die Hürden. In 13.38 Sekunden über 110 Meter Hürden verbesserte er seine persönliche Bestleitung deutlich und gewann Silber. Im Weitsprung kennt er national keine Konkurrenz. Er bestätigte sich als regelmässiger 8-Meter-Springer und gewann überlegen mit einer Weite von 8.03 Meter.

Im Kugelstossen avanciert Miryam Mazenauer zur Serienmeisterin. Mit 16.82 Meter blieb sie nur 2 Zentimeter unter ihrer Bestleistung und gewann mit grossem Vorsprung einen weiteren nationalen Titel.

Nach einer verpassten letztjährigen Saison kommt Jenice Koller immer besser in Form. In Winterthur reihte sie sich nun national bei den besten Speerwerferinnen der Aktiven ein. Mit 47.95 Meter, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutet, belegte sie den ausgezeichneten fünften Platz.

An Titelkämpfen kann seit Jahren Nicole Höhener ihr Potential im Wettkampf umsetzen. Mit 12.00 Meter erreichte sie im Dreisprung eine ausgezeichnete neue Bestleistung, was in einer so starken Konkurrenz wie noch nie, zu Platz zehn reichte.

Timea Rankl international erfolgreich

International sorgte Timea Rankl für Furore. Nach zwei erreichten EM Limiten lief sie mit der U18 Nationalstaffel an der Junioren Gala in Mannheim ein Zeit von 45.08 Sekunden und verbesserte damit den Schweizer Rekord aus dem Jahre 2011 um nicht weniger als 91 Hundertstel.

12
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar