Die ersten Punkte im neuen Jahr

Vor den Playoffs stehen für das 1. Frauenteam des UH Appenzell noch zwei Qualifikationsspiele an. In der drittletzten Partie der Qualifikation haben die Innerrhoderinnen am Sonntag bei den Red Lions Frauenfeld gastiert. Sie nahmen sich vor, das Punktemaximum aus den letzten Spielen mitzunehmen, um noch Ränge gutzumachen.

  • Die Appenzeller Unihockeyspielerin Ladina Moser (in Gelb) im Kampf um den Ball. (Archivbilder: Monika Schmid)

    Die Appenzeller Unihockeyspielerin Ladina Moser (in Gelb) im Kampf um den Ball. (Archivbilder: Monika Schmid)

  • Sabrina Schmid behauptet den Ball im Zweikampf.

    Sabrina Schmid behauptet den Ball im Zweikampf.

  • Svenja Manser eröffnete in Frauenfeld in der 4. Minute das Skore für Unihockey Appenzell.

    Svenja Manser eröffnete in Frauenfeld in der 4. Minute das Skore für Unihockey Appenzell.

Vergangenen Sonntag trafen die Damen 1 des UH Appenzell auf die Red Lions Frauenfeld. Die letzten Begegnungen hatten die Innerrhoderinnen jeweils für sich entscheiden. Das Spiel begann wie erwartet mit viel Ballbesitz für das favorisierte UHA-Team. Bereits in der 4. Minute versenkte Svenja Manser, auf Zuspiel von Melanie Born, den Ball im nahen Eck des gegnerischen Tors. In den ersten 10 Minuten traten die Gäste stark auf und liessen den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels nahm die Konzentration der UHA-Damen ab, was die Red Lions Frauenfeld in der 20. Minute zum Ausgleichstreffer nutzten.

Die Appenzellerinnen waren angespornt, das zweite Drittel für sich zu entscheiden. Die Teams lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch. Es waren die UHA-Damen, welche mehr Torschüsse zu verzeichnen hatten. Die gegnerische Torfrau zeichnete sich jedoch durch gute Paraden aus. Bis zum Ende des mittleren Drittels fielen keine Tore.

Zu Beginn des letzten Drittels unterstrichen die Appenzellerinnen ihren Siegeswillen mit einem Doppelschlag. Sie übernahmen die Kontrolle über das Spielgeschehen. Es kam zu harten Zweikämpfen, einer davon mündete rund 5 Minuten vor Schluss in einer 2-Minute-Strafe gegen UH Red Lions Frauenfeld. Die Gäste konnten diese Überzahlsituation allerdings nicht ausnutzen. In der 59. Minute nahm Frauenfeld ein Time-out und ersetzte die Torfrau durch eine weitere Feldspielerin. Die UHA-Frauen vermochten aus dieser Situation Kapital zu schlagen. Cindy Koller versenkte einen Weitschuss im leeren Tor. Schliesslich entschied Unihockey Appenzell das Spiel mit 4:1 für sich.

Telegramm

UH Red Lions Frauenfeld – UH Appenzell 1:4 (1:1, 0:0, 0:3).
Kantihalle, Frauenfeld. 61 Zuschauer. Sr. Jakob/Rüst.

Tore: 4. S. Manser (M. Born) 0:1. 20. C. Allenspach (K. Meldere) 1:1. 42. V. Manser (S. Manser) 1:2. 43. R. Graf (S. Schmid) 1:3. 60. C. Koller 1:4.

Strafen: einmal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld, einmal 2 Minuten gegen UH Appenzell.

UH Appenzell: Charlotte Johnsrud, Marianne Meier, Melanie Born, Fabienne Inauen, Cindy Koller, Karin Fässler, Tamara Kalt, Svenja Manser, Sabrina Schmid, Nicole Fässler, Livia Heller, Ronja Graf, Ladina Moser, Frida Svensson, Chiara Sonderer, Viviane Manser, Corinne Knellwolf, Anja Sonderegger, Mia Leibundgut, Jana Lauper; betreut durch: Marco Kipfer, MyriamSonderer, Andy Ferro.

Bemerkungen: Svenja Manser (UH Appenzell) und Stefanie Schwendener (UH Red Lions Frauenfeld) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar