Die dritte Niederlage in Folge

Erneut verliert das Frauen 2 des FC Bühler höchst unglücklich gegen einen direkten Tabellennachbarn. Das Spiel gegen Valposchiavo war sogar noch einseitiger als die Partie unter der Woche gegen Uzwil - das Resultat dasselbe 0:1 aus Sicht des FCB.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Wie gegen Uzwil erwischte Bühler einen guten Start. In den beiden Startminuten kamen die Frauen zweimal gefährlich vor das Tor der Puschlaverinnen, ohne dabei aber Kapital daraus zu schlagen. Die dritte Minute war gerade angebrochen als die Gäste mit einem langen Ball ihre spielstarke Stürmerin auf die Reise schicken. Diese profitierte von einem Stellungsfehler der Bühlerer Innenverteidigung und liess mit ihrem Schuss Tanja Schöpfer keine Chance. Das durfte doch nicht wahr sein. Erneut kassierte Bühler mit dem ersten Angriff der Gegner einen Treffer und musste einem Rückstand nachrennen. Die Gäste hatten kurz darauf nochmals eine gute Möglichkeit, und es brauchte das ganze Können von Tanja Schöpfer um den zweiten Gegentreffer zu verhindern. Danach fassten die Bühlerinnen wieder Mut und spielten munter nach vorne. An der Pass- und Abschlussqualität haperte es aber und so kamen eher Zufallschancen als echte herausgespielte Tormöglichkeiten zu Stande. Carmen Bisers Schuss aus der zweiten Reihe im Anschluss an einen Freistoss flog knapp daneben und wenige Minuten vor der Pause rettete die Torhüterin der Gäste einen abgelenkten Schuss mirakulös über die Latte.
Erneut lag Bühler wegen eines einzigen Fehlers im Rückstand, denn vor allem die Defensive präsentierte sich sicher und spielte eine gutes Match. Mit frischen Kräften versuchte Bühler den Druck zu erhöhen und dies gelang auch. Bühler lancierte Angriff um Angriff  Die Präzision fehlte aber nach wie vor. Marlis Alter spekulierte in der 52. Minute gut und konnte von einem Fehler profitieren. Ihr guter Schuss zischte aber am Tor vorbei. In einigen Torraumszenen, besonders nach stehenden Bällen, war dem FCB das Glück ebenso nicht hold, bei etliche Schüssen war immer wieder ein Fuss einer Gegnerin dazwischen und der Ausgleich wollte und wollte nicht fallen. In der 70. Minuten zog Leana Quarella aus 20 Metern, leicht seitlich, ab. Die Torhüterin wuchs über sich hinaus und beförderte das Spielgerät mit den Fingerspitzen über die Latte. Eine Viertelstunde vor Schluss, die Gäste aus dem Puschlav kamen zu einigen Konterchancen, fiel um ein Haar die Entscheidung. Tanja Schöpfer stoppte eine Gegnerin im Strafraum nicht regelkonform, worauf der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte. Tanja Schöpfer machte ihren Fehler aber gleich wieder gut und parierte den Penalty. War das ein Zeichen? Bühler stürmte, mittlerweile mit vier Stürmerinnen weiter. Die Defensive wurde mehr oder weniger aufgehoben. In der letzten Minute dann eine turbulente Szene. Nach einem Eckball schoss Bühler mehrere Male aus dem Gewühl auf das Tor. Bei einem Schuss nahm eine Verteidigerin klar die Hände zur Hilfe worauf ein Penaltypfiff von allen Seiten erwartet wurde. Leider blieb es beim Warten auf den Pfiff. Wie der gute Schiedsrichter nach Spiel meinte, sah er es nicht, weil ihm die Sicht durch die vielen Spielerinnen im Fünfmeterraum verdeckt war. Und Bühler ging wieder leer aus, obwohl es dem Team kämpferisch nichts vorzuwerfen gibt. In den letzten beiden Spielen war auch viel Pech dabei. Denn Bühler verlor beide Matches obwohl sie das bessere Team waren.

Weitere Artikel