Dem schlechten Wetter getrotzt

Danis Bergamont Team fuhr am vergangenen Wochenende am Nightrace Hard und am EKZ Cup in Gossau/SG.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Am Samstagabend fand in Hard das vierte Harder Nightrace statt. Die spektakuläre Strecke führte über Holzrampen, Paletten, Container und LKWs. Der Regen machte die Strecke noch anspruchsvoller. Der Rennmodus ist einzigartig, während 60 Minuten galt es auf der ca. 1km langen Strecke so viele Runden wie möglich zu fahren. Somit gab es Action am laufenden Band. Im starken Teilnehmerfeld war auch Fabian Langenegger vom Danis Bergamont Team/RMC Appenzell anzutreffen, welcher sich mit den Top-Fahrern messen wollte. Am Start stand unter anderem der aktuelle Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel. Das Rennen begann rasant und es setze sich schnell eine Leader-Gruppe ab zu denen auch Fabian gehörte. Leider verlor er nach einiger Zeit denn Anschluss, fuhr danach ein konstantes Rennen und beendete es nach 24 gefahrenen Runden als gesamt Fünfter. 

Letzten Sonntag fand der 3. Lauf des EKZ Cup in Gossau/SG statt. Aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage waren die Streckenverhältnisse extrem rutschig und schlammig. Um 08.45 Uhr starteten Susanne Fässler und Nina Keller von Danis Bergamont Team/RMC Appenzell bei den Mega Mädchen (U15) auf eine mittlere sowie zwei grosse Runden. Susanne beklagte sich nach Ende der 1. Runde über Bauchschmerzen – zog das Rennen jedoch durch und beendete das Rennen auf dem 12. Schlussrang. Nina, welche immer noch leicht verletzt ist, konnte gleich im ersten Anstieg einige Ränge gutmachen und fuhr danach ungefährdet auf den 3. Schlussrang. Danach war Dario Keller bei den Rock Knaben (13) am Start über eine mittlere sowie 1 grosse Runde. Aufgrund der schlammigen Verhältnisse musste er zweimal zu Boden. Mit einem sehr starken Finish konnte er sich kurz vor Schluss noch um 4 Ränge auf den guten 21. Schlussrang verbessern. Nach Mittag startete Renato Rogidhiero in der Kategorie Hard (U17). Er erwischte leider keinen optimalen Start und musste sich im Mittelfeld einreihen. In der ersten schlammigen Passage des Rennens stürzten die Fahrer vor ihm und er verlor dadurch sehr viel Zeit. Dennoch kämpfte er weiter und belegte am Schluss den 17. Rang.

Weitere Artikel