Deillon und Grob an Schweizer Spitze angelangt

Im Rahmen der Voralbergermeisterschaften überragten die beiden Teufner Leichtathleten Cédric Deillon und Nils Grob mit neuen persönlichen Bestleistungen und siegten in Lustenau im Mehrkampf überlegen.

  • Cédric Deillon schob sich auf Platz 1 der Schweizer Mehrkampf-Rangliste der U20-Junioren. (Bilder: Hans Koller)

    Cédric Deillon schob sich auf Platz 1 der Schweizer Mehrkampf-Rangliste der U20-Junioren. (Bilder: Hans Koller)

  • Nils Grob überzeugte mit starken Mehrkampf-Leistungen bei den U18 ...

    Nils Grob überzeugte mit starken Mehrkampf-Leistungen bei den U18 ...

  • ... vor allem mit den 1,86 Metern im Hochsprung.

    ... vor allem mit den 1,86 Metern im Hochsprung.

In der Kategorie U20 erfüllte ­Cédrich Deillon die WM-Limite bereits beim Wettkampf in Landquart. In sehr starker nationaler Konkurrenz reichte dies aber nur zu Platz 3 in der nationalen Bestenliste und startberechtigt sind an der WM nur die beiden Bestplatzierten. In Lustenau steigerte Deillon sich auf hervorragende 7381 Punkte, damit führt er die Schweizer Bestenliste an und ist seiner Zielsetzung der WM Teilnahme ein grosses Stück näher gerückt.

Herausragende 400-Meter-Zeit

Grundlage dazu war eine hervorragende Bestzeit über 400 Meter in 49,31 Sekunden. Aber auch über 100 Meter in 11,19 Sekunden, Hürden in 15,03 Sekunden, Diskus 41,56 Meter und Stabhoch über 4,10 Meter sind in einem Mehrkampf dieser Kategorie ausgezeichnete Ergebnisse.

Nahe an den 7000 Punkten

Ebenso stark einzustufen ist das Resultat von Nils Grob in der Kategorie U18. Auch er erreichte die EM-Limite bereits in Landquart. In Lustenau verbesserte er sich auf 6893 Punkte und übernimmt in der Schweizer Bestenliste ebenfalls Platz 1. Damit rückt er seinem Ziel die 7000-Punkte-Marke zu übertreffen immer näher.

Mit seinem fulminanten Start mit 11,08 Sekunden über 100 Meter nahm er seinen Flow in die weiteren Disziplinen mit. 1,86 Meter im Hochsprung, 4,20 Meter im Stabhochsprung und 6,75 Meter im Weitsprung sind weitere hervorragende Resultate.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)

Schreibe einen Kommentar