«De schnellscht Tüüfner»: Leichtathletikfest auf der Sportanlage Landhaus

Der Sprint bildet die Basis der Leichtathletik und erfährt wohl durch seine Einfachheit eine besondere Begeisterung. Kaum laufen gelernt, rennen Kinder um die Wette: Wer ist schneller? Diese Faszination konnten Kinder und Eltern auf dem Landhaus in Teufen bei toller Stimmung hautnah erleben, als wieder die schnellsten Teufner ermittelt wurden.

  • Impressionen vom Sprintwettbewerb «De schnellscht Tüüfner» auf dem Landhaus. (Bilder: Hans Koller)

    Impressionen vom Sprintwettbewerb «De schnellscht Tüüfner» auf dem Landhaus. (Bilder: Hans Koller)

«De schnellscht Tüüfner», dieser traditionelle Sprintwettbewerb ist für viele Kinder gleichbedeutend mit dem Einstig in die Leichtathletik. Ob in Teufen ein zukünftiger Olympia-Star seine Karriere startet? Auf jeden Fall hat der Stadion­speaker Hans Höhener die Kinder motiviert, sich auf den Olympia-Weg zu wagen. In der Leichtathletikriege Teufen können die Grundlagen erworben werden.

Heiterkeit bei Rangverkündigung

Von den Kleinsten bis zu den Erwachsenen packte alle das Wettkampffieber. Und mit den «Hopp Hopp»-Rufen der zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer steigerten sich viele zu persönlichen Bestleistungen. Für andere zählte nur schon der Sieg über Kameraden als Höhepunkt des Abends. So gab es bei dem abschliessenden Rangverlesen nur lachende Gesichter und viele Medaillengewinner.

Allen voran die Nachwuchssprinter sorgten in Teufen für grossartige Wettkampfstimmung. Bei den Mädchen durften sich Ambra Corciulo, Lina Rindle, Selina Eugster, Anik Zuberbühler, Johanna Christen, Nadine Heierli, Matilda Trové, Lena Preisig und Carlotta Mettler als schnellste Teufnerinnen feiern lassen. In den männlichen Kategorien sprinteten Louis Frischknecht, Leopold Korselt, Nino Willi, Gabriel Baumeler, Nico Baumann, Lukas Tischhauser und Niklas Alabor zu Gold.

Klassenstaffeln als Höhepunkt

Sehr beliebt war wie jedes Jahr der Wettbewerb um den Titel der schnellsten Klasse. Ein Dankeschön gilt den zahlreichen Lehrpersonen, die motivierend und begleitend dabei gewesen sind. Sehr knappe Entscheidungen liessen Spannung aufkommen. Man fühlte sich fast wie am Schlusstag von Olympischen Spielen. Bei den Allerjüngsten siegte die Klasse von René Kappeler. In der Kategorie der 3. und 4. Klasse holten die Schüler von Janice Oertli Gold, in jener der 5. und 6. Klasse waren die Schüler der Betreuerin Alexandra Eugster die Schnellsten. Gold für die Sekundarschule gewann die Klasse von Doran Weisser.

Alle Ranglisten und Bilder unter: www.tvteufen.ch

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)

Schreibe einen Kommentar