Danis Biketeam in Österreich mit Podestplätzen

Das Pfingstwochenende ist für Kilian Lengmüller und seinen Vater Korbinian von viel Mountainbike-Spektakel geprägt gewesen. Sie nahmen teil am «EldoRADo Bikefestival» in Angerberg beziehungsweise am Ötztaler Mountainbike-Festival in Haiming.

  • Kilian Lengmüller (rechts) als Zweiter auf dem Podest. (Bild: zVg)

    Kilian Lengmüller (rechts) als Zweiter auf dem Podest. (Bild: zVg)

Am Samstag, 18. Mai, zeigte Kilian Lengmüller (Kategorie U13) in Angerberg eindrucksvoll seine Stärken. In den sechs zu fahrenden Runden positionierte er sich bereits zu Beginn des Rennens in einer dreiköpfigen Führungsgruppe und fuhr als hervorragender Zweiter nur eine Radlänge knapp hinter dem Sieger über die Ziellinie.

Am Sonntag dann wurde der «EldoRADo Marathon» mit drei Streckenlängen ausgetragen. Kilian Lengmüller entschloss sich kurzerhand, seinen ersten Mountainbike-Marathon in Angriff zu nehmen. Dies erforderte gemäss Reglement die Teilnahme eines Betreuers auf der gleichen Strecke. So gingen Vater und Sohn gemeinsam auf die 35 Kilometer lange Strecke – und das mit grossem Erfolg. Kilian Lengmüller feierte den ersten Rang in der Kategorie U15 und Korbinian Lengmüller belegte den ausgezeichneten zweiten Rang in der Kategorie U40. In der Gesamtwertung rangieren beide auf den Plätzen neun und zehn. Kilian Lengmüller war zudem mit seinen elf Jahren der bisher jüngste Teilnehmer, der jemals am «EldoRADo Marathon» teilgenommen hatte. Er wurde dafür gebührend geehrt.

Das sportliche Pfingstwochenende wurde komplettiert mit dem Auftaktrennen des Alpencups im Rahmen des Ötztalers Mountainbike-Festivals in Haiming, ebenfalls Tirol. Die Teilnehmer der Kategorie U13 hatten drei Runden der technisch anspruchsvollen Strecke mit beachtlichen Höhenmetern zu absolvieren. Steile und kurvige Singletrails mit Sprüngen, felsigen Hindernissen und langen Wurzelpassagen erforderten höchste Konzentration und Kondition. Im Rennverlauf bewegte sich Kilian Lengmüller bis zur dritten Runde auf den Positionen vier, fünf und sechs. In der zweiten Hälfte der dritten Runde konnte er dann seine Kräfte nochmals richtig bündeln, zog an zwei weiteren Kontrahenten vorbei und fuhr somit auf den zweiten Rang.

Weitere Artikel

  • Schwellbrunn Raschle Walter H9

Schreibe einen Kommentar