Cécile Koster holt sich die Goldmedaille

Eine starke, äusserst beeindruckende Leistung zeigten alle Turnerinnen und Turner der Geräteriege der Trainingsgemeinschaft Appenzell-Gais vergangenes Wochenende im Bündnerischen Trimmis. Als Gastverein boten alle der starken Konkurrenz die Stirn und dies mit grossem Erfolg.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Mit 25 Turnerinnen und Turnern der Kategorien K1 – K4 reisten die Betreuerinnen nach Trimmis. Gleich zu Beginn weg bei den Turnerinnen K1 war zu sehen, wer hier das Spiel diktierte. Sämtliche elf Turnerinnen boten eine überzeugende Leistung. Allen voran Cécile Koster, Lena Tanner und Jolina Amstutz, welche bei allen drei Geräten Noten weit über 9.00 erhielten. So erstaunte es auch nicht, dass bei der Siegerehrung gleich ein Dreifachsieg erreicht wurde. Souverän waren aber auch die restlichen Turnerinnen und klassierten sich in den Auszeichnungsrängen. Nur Julia Manser blieb diese um 0.25 Punkte verwehrt, obwohl auch sie sehr gute Leistungen an den Tag legte und zu erwähnen ist, dass sie ihre erste Wettkampfsaison bestreitet.

Bei den K2-Turnerinnen war es Selina Menet, welche sich in die Auszeichnungsränge turnte.
Im K3 verpasste Daria Nisple die Bronzemedaille um nur gerade 0,10 Punkte und klassierte sich somit auf dem undankbaren 4. Rang. Ebenfalls eine Auszeichnung verdiente sich Simona Ramseier auf dem 21. Rang von insgesamt 72 Turnerinnen.
Jana Tanner, Turnerin K4, liess sich nicht aus der Ruhe bringen, zeigte einen soliden Wettkampf und wurde mit dem 16. Rang und einer Auszeichnung belohnt. Sarina Koller hingegen blieb die Auszeichnung auch diesmal nur knapp verwehrt. Mit 0,15 Punkten musste sie sich mit dem ersten Platz hinter den begehrten Medaillen abfinden.
Bei den Turnern K3 traten insgesamt 19 Jungs an. Rouven Tanner konnte seine besten Leistungen abrufen. Mit einer 9,50 am Boden und weiteren Noten über 9,00 durfte er sich auf dem Treppchen die Silbermedaille umhängen lassen. Der noch junge Sven Ramseier bot ebenfalls eine eindrückliche Vorstellung, welche ihm die begehrte Auszeichnung und den 6. Rang einbrachte.
Am Sonntag war dann Wettkampftag für die Aktiven. Im K5 bei den Turnerinnen stellten sich sage und schreibe 134 Teilnehmerinnen der Herausforderung. Nadia Koller musste sich lediglich bei den Schaukelringen eine Note unter 9,00 schreiben lassen. Mit einem Punktetotal von 35.85 Punkten, reihte sie sich mitten unter die vorderen Ränge und erhielt verdient eine Auszeichnung. Absolut beeindruckend war an diesem Tag Amanda Knechtle. Selbst sehr zufrieden mit dem Gezeigten, rechnete sie jedoch nicht, dass es für eine Auszeichnung reichen würde. Aber weit gefehlt. Mit dem 32. Rang klassierte sie sich im vorderen Drittel und wurde für ihren unermüdlichen Trainingseinsatz belohnt.
Die einzige K6-Turnerin, die Appenzell stellte war Julia Siallagan. Eine ausdruckstarke Turnerin mit viel Ehrgeiz. An diesem Tag jedoch wollte ihr es nicht gelingen. Gleich zu Beginn musste sie am Reck vom Gerät, was sie die Aussicht auf einen Rang im vorderen Drittel kostete. Bei den restlichen drei Geräten konnte sie leider ihre übliche Form nicht mehr abrufen.

Weitere Artikel