CC Herisau-Waldstatt erreicht Podestplatz

Der Curling Club Herisau-Waldstatt beendet die Ostschweizer Meisterschaft auf dem tollen dritten Schlussrang.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das Team des CC Herisau-Waldstatt beendet die abgelaufene Ostschweizer Curling Meisterschaft mit einem wichtigen Spiel. Insgesamt beteiligten sich acht Teams aus drei verschiedenen Curling Hallen an dieser Ausmarchung. Teams aus den Hallen Uzwil, Weinfelden und St.Gallen kämpften um jeden Punkt. Seit Oktober wurde um den Ostschweizer Curling Meister Titel gespielt. Die Spiele fanden zudem auch im Curling Center Wildhaus statt.
Das einzige Team des CC Herisau-Waldstatt spielte im Verlaufe dieser Meisterschaft einige sehr gute Partien. Von sieben Spielen konnten deren vier gewonnen werden. Nur gegen die nominell stärker besetzten Teams aus Uzwil und Weinfelden reichte es noch nicht ganz für die entsprechenden Siege.


Spannende letzte Spielrunde
Die letzte Runde in Wildhaus musste entscheiden, ob die Herisauer oder die St.Galler Bären die Nase zuletzt vorne haben. Mit drei Punkten Rückstand stieg Herisau-Waldstatt in diese Finalissima. Das Team wusste, dass  nur ein Sieg mit vielen gewonnenen Ends für den erhofften Podest Platz reichen würde. Dazu musste aber der direkte Konkurrent St.Galler Bär 1 sein Spiel verlieren.
Mit dem Wissen um diese schwere Aufgabe kämpfte das Team vorbildlich. Der Start ins Spiel geriet nicht nach Wunsch und man lag nach zwei End 2:0 hinten. Doch dann zündeten die Appenzeller den Turbo und lagen nach der Hälfte der Partie mit 7:2 vorne.Taktisch klug  zwang man den Gegner danach zu weiteren Fehlern, welche schonungslos ausgenützt wurden. Nur mit dem Wissen, dass nebst den drei Punkten auch möglichst viele Ends verbucht werden müssen, spielte das Team immer besser. Verdient hoch und ohne weitere Verluste ging man mit dem Resultat von 11:2 als Sieger vom Eis. Noch war es aber nicht sicher, ob die fünf gewonnen Ends letztlich reichen sollten. Da die St.Galler Bären 1 in ihrem letzten Spiel aber nur noch drei Ends schrieben, lagen die Appenzeller in der Endabrechnung mit gleicher Punktzahl  und einem End besser auf dem tollen dritten Schlussrang

Weitere Artikel