Bühlerinnen sind Schweizermeister!

Den Juniorinnen des FC Bühler gelingt nach zwei Jahren wieder ein Riesenerfolg. Sie gewinnen bei brütender Hitze in Wohlen 3:1 den Cupfinal gegen Rapid Lugano und dürfen sich somit Schweizermeisterinnen nennen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das Spiel hat beiden Teams einiges abverlangt, schlussendlich setzte sich Bühler dank effizient verwerteter Eckbälle durch.
In den ersten zehn Minuten konnten die Appenzellerinnen zwei sehr gute Torchancen verzeichnen, davon ein Pfostenschuss. Die Torhüterin von Lugano war in dieser Phase sehr gefordert und zeigte guten Einsatz. Bei einem Zusammenstoss im Wirrwarr vor dem Tor blieb sie jedoch liegen und musste gepflegt werden. Das führte zu einem längeren Spielunterbruch. Dann übernahm Bühler das Spieldiktat. Sarina Fritsche, Captain des Teams, holte dank gutem Einsatz einen Eckball heraus. Der von Nadine Riesen getretene Eckstoss kam ungehindert bis zu Michèle Wüst durch, die per Kopf zum 1:0 für Bühler traf. Lugano versuchte seinerseits mit langen Bällen in die Spitze die gegnerischen Verteidigerinnen auszuschalten. Doch das Verteidigerinnen-Trio um Michèle Wüst stand hinten sicher und klärte die Angriffe konsequent. Nur fünf Minuten nach dem Tor kam es wieder zu einem Eckball für Bühler. Erneut war es Nadine Riesen, die den Eckball ausführte und Michèle Wüst, die sich den Ball schnappte und auf 2:0 erhöhte. Kurz darauf wurde das Spiel für eine Trinkpause unterbrochen und Lugano musste seine Torhüterin auswechseln – vermutlich wegen Hitzeschlag. Während der restlichen Zeit der ersten Halbzeit hatte Bühler das Spiel fest in seiner Hand, kam jedoch ausser bei Standardsituationen selten zu guten Torchancen. Die grösste Chance vor der Pause gehörte Lugano.
In der zweiten Halbzeit war Bühler nicht mehr so überlegen wie zum Teil in der ersten Hälfte. Lugano schien die Pause gut getan zu haben. Immer wieder tauchten die Tessinerinnen vor dem Bühler Tor auf. Die Appenzellerinnen versuchten ihr Glück indes weiter bei Standardsituationen, blieben aber erfolglos. Langsam aber sicher machten sich auch erste Müdigkeitserscheinungen bei Bühler bemerkbar, denn es war nach wie vor sehr heiss. Deswegen begann auch die Bühler Abwehrmauer teilweise etwas zu bröckeln. Kurz vor der Trinkpause passierte es: Eine Tessiner Stürmerin profitierte von einem Stellungsfehler der FCB-Defensive, schnappte sich den Ball und lief alleine auf Torhüterin Julia Zahner zu. Diese war gegen den flachen platzierten Ball in die Ecke machtlos, nun stand es 2:1. Im letzten Viertel des Spiels war nun Kampfgeist gefragt und entscheidend. Lugano kämpfte für den Ausgleich, während Bühler nochmals Kräfte mobilisieren musste, um den Vorsprung zu halten. Fünf Minuten vor Schluss dann die Entscheidung – abermals nach einem Eckball: Wieder war es der Schuss von Nadine Riesen, der zur Vorlage wurde. Dieses Mal aber traf Chiara Quarella mit dem Kopf und brachte Bühler somit den sicheren Sieg. Verdient geht der Pokal ins Appenzeller Mittelland!
Anschliessend an das Spiel folgte die Siegerehrung mit Medaillen- und Pokalübergabe. Die Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg persönlich war anwesend, um den Finalistinnen zu gratulieren und Bühler den Pokal zu übergeben.

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde