Bühler gewinnt das Derby souverän

Trotz Unterzahl während 70 Minuten gewinnt der FC Bühler gegen den FC Urnäsch mit 3:0.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die ersten 19 Minuten boten nicht viel für das verwöhnte Fussballerherz. Bühler zwar spielerisch besser aber mit Mühe gegen die sehr tief stehenden und defensiven Urnäscher. Doch in der besagten Minute gabs Pfeffer ins Spiel wie in die Suppe. Beni Hermann, Bühlers Goalgetter, wurde vom Urnäscher Torwart ziemlich unsanft zu Boden gecheckt und liess sich daraufhin zu einer Tätlichkeit hinreissen. Die ziemlich theatralische Einlage des Torwarts war zwar übertrieben aber das Verdikt klar: Hermann durfte vorzeitig unter die Dusche. In einem ersten Moment war Bühler geschockt und liess einen Urnäscher aus bester Position schiessen. Der Ball ging daneben. Bühler rappelte sich auf und es war nichts von einer numerischen Überzahl der Gäste zu merken. Im Gegenteil. Bühler dominierte das Spiel mehr als vorher.
Din Salihovic, im zentralen Mittelfeld zusammen mit Simon Haug das Prunkstück der Bühlerer Mannschaft in diesem Herbst, prüfte Urnäschs Schlussmann mit einem platzierten Flachschuss. Dieser wiederum reagierte glänzend. Nach knapp einer halben Stunde zirkelte Salihovic einen Freistoss auf den Kopf von Alex Rüesch, der wuchtig einnetzte. 1:0 Bühler.

Es war klar, dass die Gäste nach der Pause mit mehr Druck ins Spiel kamen. Ein erster Angriff wurde dann von der stark aufspielenden FCB-Abwehr diverse Male geblockt. In der 50. Minute ein schneller Gegenstoss von Bühler, den die Urnäscher nur mit Mühe entschärfen konnten. Es war noch nicht ganz eine Stunde gespielt, als Alex Rüesch sich in den Strafraum tankte und regelwidrig vom Ball getrennt wurde. Diesesmal blieb die Pfeife des Spielleiters nicht stumm, zu Recht. Pablo Porras durfte die Verantwortung übernehmen und verwandelte den Penalty unhaltbar zum 2:0 für die Pinto-Elf. Die Urnäscher bäumten sich nochmals auf aber gegen die spielerisch überlegenen Bühlerer war kein Kraut gewachsen. Zwar musste Dunder, der mit seiner besten Saisonleistung überzeugte, in der 88. Minute noch einmal sein ganzes Talent zeigen aber es war Bühler, das in der 90. Minute nochmals zwei Torchancen hatte. Bei der ersten – nach einem Galaangriff über Omerovic und Porras – konnte Urnäschs Torwart noch ein Tor verhindern. Bei der zweiten, an die anschliessende Ecke, war er aber machtlos. Simon Haug köpfte den King-Corner wuchtig in die Maschen. Bühler gewann dank einer überzeugenden Leistung verdient mit 3:0. Und das, trotz Unterzahl während 70 Minuten.

Weitere Artikel