Beste Bedingungen an der Alpstein Trophy

Bei fantastischen Bedingungen nahmen 161 Läuferinnen und Läufer an der 8. Alpstein Trophy teil. Die Tagesbestzeit stellte wiederum Alexander Hug aus Sargans mit 51 Minuten und 56 Sekunden auf. Der Appenzeller Skitourenrennläufer Patrick Wyss siegte  mit hervorragenden 56 Minuten und 46 Sekunden bei den Junioren.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bereits kurz nach dem Start ging es in den ersten Steilhang – heuer wurde die Strecke neu über die sogenannte «Hehlishalde» auf direktem Weg Richtung Ebenalp geführt. Wisi Signer (Schwende) und sein Team sorgten für einzigartige Stimmung: Sie steckten auf der gesamten Strecke Fackeln aus – so sah jeder Läufer die vor ihm liegende Strecke. Die Teilnehmenden kämpften sich bei fantastischen Schnee- und Pistenverhältnissen durch den dichten Nebel zwischen «Bommen» und «Garten» auf die Ebenalp. Dort erwarteten sie ein klarer Sternenhimmel und der Vollmond. Als erster tauchte bereits nach 36 Minuten Alexander Hug beim Berggasthaus auf der Ebenalp auf – für ihn und die anderen Läufer der langen Strecke ging es weiter auf die Zusatzschlaufe Richtung «Chlus». Hampi Rusch und Thomas Rusch (beide Appenzell) trafen nach hervorragenden 41 Minuten als erste Tourenskiläufer der kurzen Strecke auf der Ebenalp ein. Remo Böhi (Weissbad) tat es ihnen gleich bei den Schneeschuhläufern. Die Tourenski Damen auf der kurzen Strecke führte Nicole Signer (Schwende) an vor Mauricia Manser (Weissbad) und Karin Ulmann (Appenzell). Hierbei ist auch zu erwähnen, dass bereits ganz junge Läuferinnen und Läufer mit Freude am Anlass teilnahmen. Alexander Hug kehrte dann auch als erster von der Zusatzrunde zurück. Er siegte mit einer Zeit von 51 Minuten und 56 Sekunden. Bei den Damen stellte Nina Zoller (Herisau) die Tagesbestzeit auf. Die Junioren führte Patrick Wyss aus Weissbad mit einer Zeit von 56 Minuten und 46 Sekunden an. Patrick Wyss läuft für die Junioren der Schweizer Nationalmannschaft. Als Dritter ins Ziel kam ein weiterer Appenzeller nämlich Livio Aeschbacher.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)