Bären steigen freiwillig in 1. Liga ab

Die erste Herrenmannschaft der Appenzeller Bären verzichtet auf die Barrage-Spiele um den Verbleib in der Nationalliga B und spielt nächste Saison in der 1.Liga.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Mit 20 Punkten in der Abstiegsrunde konnte das Herren 1 der Bären den direkten Abstieg aus der NLB schon seit längerer Zeit vermeiden. Leider reichten 20 Punkte bei der diesjährigen Konstellation nur gerade zum sechsten Schlussrang. Für die Plätze 5 und 6 sieht der Modus während des ganzen Monats April sechs Abstiegsspiele vor. Das Kader der Bären ist durch drei Langzeitverletzte und einem beruflichen Ausfall auf sechs Spieler geschrumpft. Da das Bestreiten der Abstiegsspiele mit einem solch dezimierten Team zur Herkulesaufgabe geworden wäre, hat sich die Mannschaft zusammen mit dem Trainer und sportlichen Leiter Sascha Messmer dafür entschieden, auf die Barrage-Spiele zu verzichten und die nächste Saison mit verstärktem Kader in der 1.Liga in Angriff zu nehmen.
Für einige Anhänger mag dieser Entscheid vielleicht etwas überraschend kommen, doch wurden die Vor- und Nachteile eines freiwilligen Abstieges genau abgewogen. Die Besprechungen mit den jetzigen Teammitgliedern haben gezeigt, dass dieser Schritt neue Chancen ermöglicht. Einerseits können junge Spieler eher ans Niveau der ersten Herrenmannschaft heran geführt werden; diese Integration ermöglicht ein längerfristiges Bestehen in der Nationalliga, ein formuliertes sportliches Ziel der Appenzeller Bären. Andererseits kann die zurzeit erfolgreiche Strategie, dass alle Herren 1-Spieler nicht nur auf finanzielle Entschädigungen verzichten, sondern noch zusätzlich eine Funktion im Verein übernehmen, weitergeführt werden. So standen diese Saison nicht weniger als fünf der zehn NLB-Spieler als Trainer dem Verein zur Verfügung. Dieser Umstand ist für einen Verein von unschätzbarem Wert. Als Kehrseite der Medaille können diese Spieler den Aufwand als Spieler in der 1. Liga eher bringen als in der Nationalliga B.
Kein einziger Spieler wird den Verein wegen des Abstieges verlassen. Viele Spieler werden auch in der 1. Liga dem Team weiter zur Verfügung stehen und mit einigen jungen Spielern eine schlagkräftige Truppe in der nächsten Saison bilden. Die Planungen hierfür laufen auf Hochtouren und man darf sich bereits jetzt schon wieder auf einige spannende Spiele freuen.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach