Appenzeller am Engadiner Skimarathon

Entgegen allen Wetterprognosen konnte der 45. Engadiner Skimarathon bei strahlendem Sonnenschein und ausgesprochen schnellen Pistenverhältnissen durchgeführt werden.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Unter den 12‘540 Teilnehmer/innen standen auch 53 Läufer aus Appenzell Innerrhoden am Start. Wer den Marathon bestritt, der hatte eine 42 km lange Strecke von Maloja nach S-chanf zu absolvieren. Dieser Herausforderung stellten sich 38 Appenzeller und 8 Appenzellerinnen. Den 21 km langen Halbmarathon von Maloja bis Pontresina nahmen 6 Innerrhödler in Angriff.

Appenzeller – die fittesten Schweizer
Laut der Statistik von Datasport sind die Appenzeller die schnellsten Schweizer. Gut die Hälfte der Teilnehmer klassiert sich regelmässig im vorderen Viertel  und kann sich somit zu der Elite zählen. Mehrere haben sogar das Potential,  in den ersten 160 Rängen zu laufen. Auch dieses Jahr konnte diese Statistik belegt werden.  Thomas Rusch überzeugte mit einer sehr guten Leistung und absolvierte die 42 km in 1:33.32. Rusch verlor  nur gerade fünf Minuten auf den Sieger und klassierte sich auf dem 99. Schlussrang.
Ebenfalls ein eindrückliches Rennen lief der 24 jährige Appenzeller Marcel Rechsteiner. Er kam nach 1:35.44 ins Ziel und reihte sich auf dem 153. Rang mit einem Rückstand von gut sieben Sekunden ein.

Schnelle Innerrhödlerinnen
Die 26 jährige Ausdauersportlerin Tamara Hänz lief nach 1:59.07 über die Ziellinie und klassierte sich auf dem 120. Rang. 20 Sekunden später kam die routinierte Priska Lämmler in S-chanf an und platzierte sich auf dem guten 122. Rang.

Weitere Artikel