Andrin Huber übertraf EM Limite deutlich

Landquart gilt als Schweizer Mekka des Mehrkampfs. Sportlich umso wertvoller sind Spitzenrangierungen in diesen nationalen Spitzenfeldern. In Abwesenheit von Simon Ehammer, der sich auf das internationale Meeting in Götzis fokussiert, nahmen 16 Teufner Leichtathletinnen und -athleten diesen nationalen Formtest in Angriff.

  • Andrin Huber im Hochsprung. (Bilder: Hans Koller)

    Andrin Huber im Hochsprung. (Bilder: Hans Koller)

  • Cédric Deillon im Weitsprung.

    Cédric Deillon im Weitsprung.

  • Mara Schwitter im Hürdenlauf.

    Mara Schwitter im Hürdenlauf.

Nach dem Exploit mit Schweizer Rekord im Siebenkampf in der Halle überzeugte der Bichwiler Andrin Huber auch im Zehnkampf. Mit 7602 Punkten schaffte der U20-Athlet die Limite für die Europameisterschaften von 7150 Punkten problemlos und belegte hinter einem österreichischen Athleten in Landquart Platz zwei. Den Schweizer Rekord von Simon Ehammer verpasste Huber um rund 200 Punkte, aber europäisch liegt er mit dieser Punktzahl aktuell auf Platz zwei und wird an den Europameisterschaften in Israel zum erweiterten Favoritenkreis gehören. Zu seiner sensationellen Steigerung trugen Bestleistungen im Hochsprung mit 1.91 Metern, im 100 Meter mit 11.20 Sekunden, im Weitsprung mit 7.05 Metern und im 400 Meter mit 49.41 Sekunden bei.

Cédric Deillon in den Topten

In seinem Sog wuchs auch Cédric Deillon mit fünf persönlichen Bestleistungen über sich hinaus. Die 100 Meter lief er in 11.26 Sekunden, die Kugel wuchtete er auf 14.20 Meter, der Diskus landete bei 41.94 Metern, über die Hürden lief er in 15.63 Sekunden und die 400 Meter beendete er in 50.41 Sekunden. Mit 6988 Punkten belegte er Rang sieben. Für die Teilnahme an den Europameisterschaften fehlen ihm noch 162 Punkte.
Im Schatten der beiden Spitzenathleten überzeugte auch Roman Frischknecht mit einem guten und ausgeglichenen Zehnkampf. Mit 5072 Punkten belegte er Platz 15.

Starker Nachwuchs

Nach dem erfolgreichen Formtest in Kreuzlingen überzeugten die U16-Athletinnen erneut. Mara Schwitter gewann mit 3512 Punkten überlegen. Grossartig sind ihre Verbesserungen im Hochsprung auf 1.59 Meter und über 1000 Meter in 3.22 Minuten. Lange auf Podestkurs waren auch Ambra Corciulo und Timea Rankl. Im abschliessenden 1000-Meter-Lauf fielen sie aber zurück. Ambra Corciulo belegte Platz vier mit 3230 Punkten und neuer Kugelbestleistung von 9.90 Metern. Timea Rankl belegte den 6. Schlussrang mit 3170 Punkten mit hervorragender Kugelsteigerung auf 10.94 Meter. Rina Zuberbühler verbesserte sich im Sprint und im Kugelstossen und belegte Schlussrang zwölf unter den 55 Teilnehmenden.
In der Kategorie U14 ist Nola Zuberbühler auf dem Weg an die guten Resultate der älteren Teufnerinnen anzuschliessen. Sie belegte im Vierkampf unter 30 Teilnehmenden Platz fünf mit persönlichen Bestleistungen im Sprint und im Kugelstossen. Selina Eugster beendete den Vierkampf auf Platz 16 und Luana Corciulo folgte auf Rang 18.
In der Kategorie U18 glänzten drei Athletinnen mit gesamthaft neun persönlichen Bestleistungen. Eliane Troxler belegte mit 4178 Punkten Rang neun. Zu diesen guten Resultaten trugen Bestleistungen im Kugelstossen, über die Hürden und im Speerwurf bei. Amelia Widmer belegte Platz elf mit 4089 Punkten. Ihre Bestleistungen erreichte die Trognerin im Weitsprung sowie im Speerwurf, mit ihren hervorragenden 36.56 Metern verfehlte sie die SM-Limite Speer nur um 44 Zentimeter. Mit drei persönlichen Bestleistungen steigerte sich auch Flavia Rüegg, sie belegte mit 3711 Punkten Platz 17.
Fulminant startete Antonia Gmünder in ihren Siebenkampf. Sie siegte mit neuen persönlichen Bestleistungen über die Hürden in hervorragenden 13.59 Sekunden und war auch über 200 Meter nicht zu schlagen in neuer Bestzeit von 24.30 Sekunden. Ein Nuller im Speerwurf zwang sie aber zur Aufgabe des Wettkampfes.
Beim männlichen Nachwuchs machten Nino Camiu und Louis Frischknecht auf sich aufmerksam. In der Kategorie U16 belegte Nino Camiu im Sechskampf Rang 13. Persönliche Bestleistungen gelangen dem Gaiser über die Hürden in 15.26 Sekunden und im Hochsprung mit 1.55 Metern. Louis Frischknecht erreichte in der Kategorie U14 Platz neun mit neuer Hürdenbestzeit.

Mazenauer auf Platz 4 in Deutschland

Die Kugelstösserin Miryam Mazenauer kennt national aktuell keine Konkurrenz. Umso wichtiger werden für sie internationale Wettkämpfe. Im Rahmen der Halleschen Werfertage in Halle startete Mazenauer in einem starken internationalen Feld. Dabei bestätigte sie ihre grossen Fortschritte und belegte mit guten 16.28 Metern den 4. Platz in der 2. Riege unter elf Teilnehmerinnen.

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar